Montag, 14. Oktober 2019
Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

Smartes Zuhause, sicheres Zuhause

Inzwischen zeigen sich viele Menschen interessiert an den Lösungsansätzen, die die Smart Home-Technik zu bieten hat. Im Normalfall stehen dabei vor allem von unterwegs regulierbare Heizungssysteme im Fokus, oder Lampen mit Fernsteuerung. Doch Smart Home ist weitaus mehr als das und bietet auch Ansätze zur Lösung von Sicherheitsproblemen. 

Sicherheitsproblem ist ein weitgefasster Begriff. Denken Sie allerdings an Einbrüche, nicht jedem zugängliche Räume, Überwachung Ihres Grundstücks und ein sicheres Gefühl, wenn Sie mal nicht Zuhause sind, gelangen wir schon eher zu einem Themenbereich, der Sie interessiert. Wer möchte kein sicheres Haus? Wer möchte sich nicht geschützt und gut aufgehoben fühlen? 

 smart-home.jpg

 

Mit Hilfe eines Smart Homes, das kompatibel mit den Sicherheitsprodukten ist, können Sie sich Fort Knox sozusagen nachbauen. Klingelt es an der Tür, werden Sie auch unterwegs informiert. Öffnet sich eine Zugangstüre zum Haus kriegen Sie eine Benachrichtigung. Das bietet nicht nur einen Schutz für Sie und Ihre Familie, sondern ermöglicht es Ihnen auch, die Gewohnheiten Ihrer Familie kennenzulernen und zu optimieren. Das eine Fenster in der Küche, das immer offen ist? Eine perfekte Möglichkeit für einen Einbrecher. Durch das richtige Smart Home-System erkennen Sie die Gefahr und können dem vorbeugen.  

 

Möglichkeiten gibt es viele, aber sehen Sie selbst: 

 

  • Digitale Türspione, die Sie von unterwegs aus abrufen können 
  • Zugangskontrollen via Fingerabdrucksensor, Zahlenfeld, Codetastatur oder RFID – so wird der Schlüssel überflüssig und die Wahrscheinlichkeit, dass jemand einbrechen kann, sinkt enorm. Und falls doch, erhalten Sie sofort eine Benachrichtigung 
  • Sie können die Klingel an den Türspion koppeln, eigene Töne festlegen oder sogar eine Lichtklingel installieren 
  • Setzen Sie individuelle Zutrittsbenachrichtigungen ein, um ungebetene Gäste aus Ihrem Büro oder dem Hobbyraum fernzuhalten 
  • Durch Logging/Tracking-Funktionen können Sie überprüfen, wann und wer zu welchen Zeiten gekommen und gegangen ist 
  • Verschiedene Sensoren können dafür sorgen, dass Sie nichts verpassen. Sei es die unbekannte Bewegung im Garten oder das Zerbrechen von Glas
  • Verknüpfen Sie das Sicherheitssystem mit den anderen Systemen im Haus, können Sie einstellen, dass bei Alarm des Bewegungsmelders Lichter angehen. So werden mögliche Einbrecher abgeschreckt 

 

Und das ist nur ein Bruchteil dessen, was möglich ist. Wer sich näher mit dem Thema beschäftigt, wird schnell feststellen, dass es unzählige Variationen gibt und diese auch oftmals damit zusammenhängen, welches System man nutzen möchte. Es gibt Lösungen für Anfänger, aber auch für Menschen, die in diesem Bereich schon etwas versierter sind. Ebenso verschieden sind im Übrigen die Preise – für ordentlichen Schutz muss man eben etwas tiefer in die Tasche greifen. Da Sie sich mit den entsprechenden Maßnahmen aber deutlich wohler fühlen sollten, wird es mit Sicherheit dazu beitragen, dass Sie nachts ruhiger schlafen.  

 

Entsprechende Systeme und weiterführende Infos können Sie bei Conrad finden – mit einem Gutschein sparen Sie bei Ihrer Bestellung 


Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts