Wann Mietern eine Renovierung der Wohnung zusteht

Schimmel, undichte Fenster oder kaputtes Dach – all das und vieles mehr sind Gründe für den Anspruch auf Instandhaltung seitens des Vermieters. Wir klären über die wichtigsten Renovierungsansprüche auf.

 

Unterscheidung Renovierung und Modernisierung

Bei einem Instandhaltungsanspruch muss zwischen einer gewünschten oder notwendigen Renovierung differenziert werden. Die Kosten für einen neuen Boden beispielsweise, der Ihnen aus rein ästhetischen Gründen nicht gefällt, müssen nicht von Ihrem Vermieter übernommen werden. Die Kosten für die Instandhaltung eines mit schimmelbefallendem Zimmer müssen allerdings vom Vermieter getragen werden. Der Grund: bei gesundheitsgefährdenden Zuständen in der Wohnung ist der Vermieter dazu verpflichtet diese Schäden zu beseitigen, damit der Mieter die Wohnräume weiterhin uneingeschränkt nutzen kann.

 

In diesen Fällen steht Ihnen ein Renovierungsanspruch zu

Mit der Zahlung der Kaltmiete hat der Mieter Anspruch darauf die Wohnung zu nutzen. Auch wenn es gesetzlich keine genauen Angaben gibt, wann der Mieter von Vermieter eine Instandhaltung der einzelnen Mietgegenständen fordern kann, gibt es doch einige Beispiele, bei dem die Verhältnismäßigkeit nach einer Renovierung gegeben ist.

Beispielsweise beim Fußboden. Ob Teppichboden, Fliesenboden oder Laminat – wenn der Boden zu abgenutzt ist und dadurch ebenfalls Verletzungsgefahr herrscht, hat der Vermieter in der Regel die Pflicht diesen zu erneuern. Oder etwa einen Handwerker zu beauftragen, die Mängel zu beseitigen. Die Ausnahme: der Mieter ist selbst für die Abnutzung bzw. den Schaden durch sein eigenes Handeln verantwortlich. Dieselbe Regelung gilt auch für die Instandhaltung des Bades. Auch hier können sich mit der Zeit Gebrauchsspuren bemerkt machen. Beispielsweise kaputte Fliesen, ein rostiger Wasserhahn oder sogar Schimmel. Auch in diesen Fällen muss der Vermieter die Schäden im Bad beseitigen und dafür die Kosten tragen. Ein weiteres Beispiel: eine kaputte Heizung. Gerade im Herbst oder Winter ist ein funktionstüchtiger Heizkörper wichtig. Wenn dieser nicht richtig heizt, müssen Sie dies Ihrem Vermieter mitteilen. Dieser ist im nächsten Schritt dazu verpflichtet einen Handwerker zu beauftragen und ggf. die Heizkörper austauschen zu lassen.

Wussten Sie, dass Sie bei Renovierungsansprüchen auch selbst Hand anlegen und die Mängel beseitigen können? Wenn Sie dies mit Ihrem Vermieter absprechen können Sie Ihr Arbeitsmaterial - und aufwand sowie den Ihrer Helfer Ihrem Vermieter nachträglich in Rechnung stellen. Bei Baumärkten wie Poco gibt es eine große Auswahl an Handwerkermaterial sowie Zubehör.

 

Wann steht dem Mieter keine Instandhaltung zu?

Wenn Sie bei der Wohnungsbesichtigung bzw. vor dem Einzug Mängel an der Wohnung feststellen, müssen diese in dem Wohnungsübergabeprotokoll festgehalten werden. Vor dem Einzug hat der Vermieter noch die Möglichkeit Schäden zu beseitigen oder eine Mietminderung vornehmen. Falls Sie also die sichtbaren Mängel, wie beispielsweise abgeblätterter Putz, der bereits vor dem Einzug bestand, stört, müssen Sie diesen selbst beseitigen.

Zusätzlich dazu können Sie keine Renovierung von Ihrem Vermieter einfordern, wenn Sie für die Schäden selbst verantwortlich sind. Beispielsweise ein Brandloch oder Flecken an der Wand müssen vom Mieter selbst entfernt werden.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?