Die Auswirkungen von COVID-19 auf Hausbau & Baubranche

Bis zu Beginn der Pandemie im März 2020 verzeichnete die Baubranche eine ausgezeichnete Auftragslage. Kein Wunder, schließlich wirkten die dauerhaft niedrigen Kreditzinsen bei gleichzeitig hohen staatlichen Fördermöglichkeiten und die über Jahre hinweg stabile Inflationsrate attraktiv auf angehende Bauherren. Schließlich wusste jeder, womit er planen kann.

Doch gerade zum Beginn der Corona-Krise kamen viele Unsicherheiten auf. Würde sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage ändern? Wenn ja, in welche Richtung? Wie sähe dann die Entwicklung der Zinsen in den nächsten Jahren aus? Sind Einschränkungen beim Bau durch die Auswirkungen des Virus zu erwarten?

Inzwischen kann man sagen, dass sich der Bedarf, in den eigenen vier Wänden zu leben, seit Ausbruch der Pandemie nicht, wie anfangs befürchtet, merklich verringert hat. Natürlich haben je nach Branche zahlreiche Menschen ihren Arbeitsplatz verloren oder mussten zumindest vorübergehend mit Einkommenseinbußen leben. Seitdem ein Großteil der Bevölkerung sich aber mit Home Office, Home Schooling & Co auseinandersetzen musste, wird der Bedarf an mehr Zimmern pro Haushalt gerade für diese Personengruppe stetig größer. Daher blieb die Gesamtzahl der Neubauten relativ konstant.

Aufgrund der zuletzt gestiegenen Inflationsrate, steigender Preise für Energie und Baumaterial sowie wahrscheinlich wieder vorerst steigenden Kreditzinsen könnte sich die Lage allerdings auch bald wieder ändern. Zumal für die Zukunft der staatlichen Förderungen durch die KfW aufgrund  kurzfristiger Änderungen in der Politik aktuell ebenfalls Unklarheit herrscht.

Welche weiteren Auswirkungen die Pandemie auf die Zukunft hat, ist also erstmal ungewiss. Gewiss ist allerdings, mit welchen Einschränkungen beim Bau aktuell zu rechnen ist. Im Gegensatz zu einigen anderen Branchen gab es für Bauarbeiter bisher keine Berufsverbote. Da die Regierung aktuell eher Lockerungen als verschärfende Maßnahmen in Erwägung zieht, wird sich daran wohl auch nichts ändern. Verzögerungen durch Berufsverbote sind also nicht zu erwarten. Quarantäne- oder krankheitsbedingte Verzögerungen sind allerdings möglich, ebenso wie Verzögerungen durch Materialknappheit.

Sollte der im Vertrag genannte Zeitpunkt seitens der Baufirma nicht eingehalten werden können, so muss diese Sie mit einer Behinderungsanzeige informieren und die Gründe dafür benennen. Ob im Vertrag vereinbarte Strafen bei Nichteinhaltung der Frist von der Baufirma zu zahlen sind, oder höhere Gewalt im Spiel ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Entscheidend hierbei ist, ob die Baufirma nachweislich einen Planungsfehler beispielsweise bei der Materialbeschaffung begangen hat, oder ob es schlichtweg keine Möglichkeit gab, das Material zu besorgen.

Verzögert sich der Bau, fallen gegebenenfalls auch Bereitstellungszinsen für bereits bewilligte, aber noch nicht genutzte Bankkredite an. Warum? Wenn die Bank Ihnen bereits einen Kredit gewährt hat, darf sie das Geld per Gesetz nicht anderweitig verplanen und damit Geld verdienen. Sollten Sie den Kredit aufgrund einer Verzögerung also nicht oder nur teilweise in Anspruch genommen haben, so ist die Bank berechtigt, Ihnen hierfür entgangene Zinsen zu berechnen. Allerdings sind sich auch die Banken der aktuellen Lage durchaus bewusst und können freiwillig auf die Bereitstellungszinsen verzichten. Suchen Sie daher in jedem Fall das Gespräch mit Ihrem Finanzierungsberater auf.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.