Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

Ablauf eines Immobilienkaufs: Von Bankgespräch bis Schlüsselübergabe

Sie wollen sich eine Wohnung oder ein Haus kaufen? Zwischen Budgetplanung und der tatsächlichen Übergabe gibt es einige Schritte beim Immobilienkauf, die Sie beachten müssen. Wir klären Sie über die wichtigsten Abläufe auf.

 

1. Schritt: Budgetplanung

Wie bei allen großen Investitionen müssen Sie bei einem Immobilienkauf eine Finanzübersicht aufstellen. Stellen Sie Ihr Monatseinkommen Ihren monatlichen Kosten und Ausgaben gegenüber und ermitteln Sie Ihren finanziellen Spielraum. Vergessen Sie nicht: zusätzliche Kosten beim Immobilienkauf, wie z.B. Maklergebühr, Notarkosten etc. müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Diese Kaufnebenkosten variieren je nach Kaufpreis und Standort Ihrer Immobilie.

Damit Sie sowohl die Eigentumswohnung bzw. das Haus sowie hinzukommende Nebenkosten finanzieren können benötigen Sie für gewöhnlich eine Baufinanzierung. Dabei handelt es sich um die Aufnahme eines Kredits bei der Bank, um den Erwerb einer Immobilie zu ermöglichen. Ein Tipp: viele Banken bieten vor der Baufinanzierung eine sogenannte Vorab-Finanzierungszusage für Ihre Kunden an. Es handelt sich um eine schriftliche Bestätigung, die den Maklern bzw. derzeitigen Eigentümern versichert, dass die Hausfinanzierung von einer seriösen Einrichtung geprüft sowie genehmigt wurde. Die Vorab-Finanzierungszusage kann somit für Sie auf dem konkurrenzstarken Immobilienmarkt sehr wertvoll und vorteilhaft sein.

 

2. Schritt: Immobiliensuche

Möchten Sie die Eigentumswohnung an Dritte vermieten oder als private Einrichtung nutzen? Bei dem Erwerb einer Immobilie müssen Sie in die Zukunft schauen und sich fragen, welchen Zweck Sie mit dem Kauf verfolgen möchten. Bei einer Stadtimmobilie ist eine Eigentumswohnung aufgrund der räumlichen Begrenzungen sinnvoller. In ländlicheren Gegenden sind Häuser beliebter und eignen sich für eine lukrative Geldanlage. Wer nicht gerade die besten Kontakte hat, besitzt die Möglichkeit auf Onlineportalen, wie beispielsweise ImmobilienScout24, nach Objekten zu stöbern. Unser Tipp: ein Premium-Account verschafft Ihnen bei Händlern oder Maklern einen Vorteil und erhöht Ihre Chancen bei der Einladung zu einem persönlichen Besichtigungstermin.

 

3. Schritt: Besichtigung der Immobilie

Wenn Sie Ihr Wunschobjekt gefunden haben, müssen Sie die Immobilie vor Ort besichtigen. Nehmen Sie dementsprechend mit dem zuständigen Makler oder Verkäufer Kontakt auf und vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin. Am Tag der Besichtigung sollten Sie einige Sachen beachten: machen Sie sich nicht nur einen Eindruck über die Atmosphäre und Umgebung. Prüfen Sie stattdessen unbedingt auch alle Dokumente, die Sie vom Makler erhalten: Grundriss, Energieausweis etc. Zusätzlich dazu sollten Sie sich auch einen Überblick über mögliche Schäden machen. Bröckelt die Fassade? Gib es mögliche Schäden im Keller, Dach oder bei der Heizungsanlage? Wenn Sie kein Experte sind, lohnt es sich für diesen Schritt im Nachhinein einen Gutachter zu beauftragen.

Wenn Sie Kaufinteresse haben, lohnt es sich einen Blick in das Grundbuch zu tätigen. Ob Erbbaurechte, potenzielle Baulasten oder Ähnliches – hier werden Sie über alles Wichtige informiert.

 

4. Schritt: Preisverhandlung & Baufinanzierung

Wenn Sie als Käufer für den Makler oder Verkäufer in Frage kommen, folgt im nächsten Schritt die Kaufpreisverhandlung. Argumentieren Sie hier mit auf Sie zukommenden Renovierungskosten oder möglichen Schäden am Objekt. Bevor Sie die Verhandlungen halten, sollten Sie sich ebenfalls über Ihren höchsten Kaufpreis im Klaren sein. 

Da Sie nach den Verhandlungen über den tatsächlichen Kaufpreis sowie die auf Sie zukommenden Nebenkosten Bescheid wissen, müssen Sie im nächsten Schritt einen Finanzplan aufstellen. Das Ergebnis: die Aufnahme eines Baudarlehens bei einer Bank. Hierbei sollten Sie einen Baufinanzierungsvergleich machen, um das für Sie beste Angebot zu erhalten. Nutzen Sie einen N26-Gutschein und sparen Sie auf die Baufinanzierung Ihrer Traumimmobilie.

 

5. Schritt: Erstellung & Beurkundung des Kaufvertrags

Nach allen Verhandlungen zwischen dem Käufer und dem Verkäufer bzw. Makler gibt Letzterer alle für den Kaufvertrag wichtigen Information an einen Notar weiter. Dieser entwirft einen Kaufvorvertrag, welcher vom Käufer und Verkäufer geprüft wird. Bedarf es keiner Änderungen, wird der Vertrag vom Notar beglaubigt, indem er unterschrieben wird. Im nächsten Schritt wird erneut ein Termin mit allen drei Parteien vereinbart, bei dem der Notar eine Urkunde des Kaufvertrags aufsetzt. Zum Schluss wird dieser vom Verkäufer und Käufer unterschrieben. Dies bedeutet die Verpflichtung des Käufers, den vollen Kaufpreis zu zahlen.

 

6. Schritt: Anpassung des Grundbuchs & Schlüsselübergabe

Bestätigt der Notar die Zahlung des Käufers, werden Sie nun als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Zuletzt erfolgt zwischen Makler bzw. Verkäufer und Käufer die Schlüsselübergabe für das Objekt.

Auch interessant:
So planen Sie Ihre Küche richtig

So planen Sie Ihre Küche richtig

Natürlich hängt die Einrichtung der Küche von Ihren eigenen Gewohnheiten und Bedürfnissen ab. Auch das Budget spielt selbstverständlich eine Rolle. Welche Faktoren aber in jedem Fall zu beachten sind, um Ihre Küche optisch und praktisch optimal zu gestalten, erfahren Sie hier.
Hausbau – Was ist steuerlich absetzbar?

Hausbau – Was ist steuerlich absetzbar?

Ein Hausbau gehört für viele Menschen zu den größten Projekten im Leben und stellt oftmals vor große finanzielle Herausforderungen und Risiken. Umso wichtiger ist es, mögliche Kostenersparnisse zu kennen und zu nutzen. Doch wie viel können Sie von den Kosten um Ihr privates Eigenheim von der Steuer absetzen und was müssen Sie dabei beachten?
Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Immer mehr Menschen mieten – nicht zuletzt aufgrund der andauernden Pandemie – vermehrt Ferienwohnungen statt Hotels an. Das ist verständlich, zumal der Wunsch nach Individualität und flexiblen Essenszeiten aufgrund eigener Gewohnheiten oder beruflichen Gegebenheiten ständig steigt. Sollten Sie daher Ihre Wohnung oder ein Zimmer vermieten wollen, machen Sie sich vorab unbedingt mit den dazugehörigen Voraussetzungen vertraut.
Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Das richtige Licht sorgt nicht nur dafür, dass wir uns in unserem Raum zurechtfinden. Licht schafft Atmosphäre. Die Beleuchtung entscheidet, ob wir uns in einem Raum wohlfühlen. Denn je nach Kontrast, Lichtfarbe oder Helligkeit entfaltet Licht eine vollkommen andere Wirkung.

Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts