Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

Immobilienportal vs. Makler - Wann lohnt sich was?

Seit dem 23. Dezember 2020 gilt in Deutschland das neue Gesetz zur Maklercourtage. Demnach werden ab sofort die Kosten für die Maklerprovision beim Verkauf von privaten Immobilien jeweils zur Hälfte auf Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Sollten Verkäufer also zukünftig auf die Dienste eines Maklers verzichten, da zahlreiche Immobilienportale im Internet ebenfalls zum Verkaufserfolg führen können und so eine Menge Geld gespart werden kann?

Die Antwort ist so simpel wie vielseitig: es kommt darauf an.

Sind Sie mit dem Thema Immobilienverkauf bereits bestens vertraut, weil Sie beruflich damit zu tun haben oder bereits an einigen Immobilienkäufen und Verkäufen beteiligt waren, so ist es sicherlich günstiger für Sie, Ihre Immobilie über ein Immobilienportal zu bewerben.
Da der Verkauf einer Immobilie allerdings auch viel Zeit in Anspruch nehmen kann und ein gewisses Know-how erfordert, sollten Sie vorab klären, ob Sie in der Lage sind, folgende Fragen für sich mit “Ja” zu beantworten:

-Kann ich den Verkehrswert der Immobilie korrekt bestimmen?

-Kann ich das Objekt so vermarkten, dass potenzielle Käufer Interesse zeigen werden?

-Kann ich mich um die Vorauswahl an Kaufinteressenten und die Vereinbarung sowie die Durchführung von Besichtigungsterminen kümmern?

-Besitze ich Verhandlungsgeschick bei den Vertragsverhandlungen?

Immobilienportal vs. Makler.jpg

Denn all das sind Vorgänge und Eigenschaften, die ein guter und erfahrener Makler für Sie übernimmt. Des Weiteren kümmert er sich um das Aufsetzen eines Kaufvertrages, die Begleitung zu Ihrem Notartermin, die Objektübergabe sowie um die Beratung auch nach dem Verkauf. 

Für Verkäufer, die bisher noch nichts mit dem Thema Immobilienverkauf zu tun hatten, ist der Makler also insgesamt mit Sicherheit die bessere Lösung. Denn allein die zu niedrige Ansetzung des aktuellen Verkehrswertes kann Sie um viele tausend Euro bringen. Auch, wer bei der Vertragsverhandlung seinen tatsächlichen “Wunschverkaufspreis“ zu früh offenlegt, wird damit wenig Aussicht auf Erfolg haben und somit entweder länger auf seiner Immobilie sitzen bleiben oder einen deutlich niedrigeren Verkaufspreis hinnehmen müssen.

Kurz zusammengefasst: Wenn Sie über ausreichend Know-how verfügen und den Zeitaufwand nicht scheuen bzw. genügend Zeit aufbringen können, so können Sie den geplanten Immobilienverkauf durchaus über ein Internetportal vornehmen und somit eine Menge Geld einsparen. Ist dieses Thema allerdings Neuland für Sie, sind Sie bei einem erfahrenen Immobilienmakler durchaus in guten Händen. Hinzu kommt, dass die Courtage für den Immobilienmakler auch nur dann fällig wird, wenn seine Tätigkeit zum Verkaufserfolg führt. So können Sie sicher sein, dass der Makler im besten Interesse aller Beteiligten handelt.

Überlassen Sie anderen die Arbeit und gönnen Sie sich auch mal eine Auszeit: Mit einem Parfumdreams-Gutschein sparen Sie bei Ihrer nächsten Bestellung auf zahlreiche Produkte.

Wir suchen für Sie! 
Neue Angebote zu Ihrer Suche kostenlos per E-Mail!

Auch interessant:
Mit finanzieller Sicherheit ins Rentenalter

Mit finanzieller Sicherheit ins Rentenalter

Eine Investition in die Pflegebranche ist eine lukrative Alternative zu Kapitalanlagen wie Aktien & Fonds. Heute schon an morgen denken: mit Pflegeimmobilien.
Pflegeimmobilien: Attraktive Kapitalanlage

Pflegeimmobilien: Attraktive Kapitalanlage

Eine gute und effiziente Altersvorsorge ist wichtiger denn je. Wer mehr aus seinem Geld machen möchte, sollte die Anlageform seines Kapitals genau durchdenken.
In Pflegeimmobilien investieren

In Pflegeimmobilien investieren

Zunehmend werden Pflegeimmobilien in mehrere Appartements unterteilt und an Privatanleger veräußert – eine rentable Strategie mit Ecken und Kanten.
Hohe Renditen mit Pflegeimmobilien

Hohe Renditen mit Pflegeimmobilien

Wer hohe Renditen erzielen möchte, trifft mit einer Pflegeimmobilie eine gute Entscheidung. Pflegeappartements versprechen Sicherheit – in vielerlei Hinsicht.

Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts