Immobilienverkauf: Wann sich ein Makler für Sie lohnt

Die größte Entscheidung haben Sie bereits getroffen: Sie möchten eine Immobilie verkaufen. Ob Sie für dieses Vorhaben einen Makler beauftragen, der Sie bei allem unterstützt, oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Der vermeintlich größte Nachteil liegt nämlich auf der Hand – ein Makler wird Ihnen seine Unterstützung am Ende in Rechnung stellen. Warum sich diese Investition unterm Strich für Sie auszahlen kann.

Ein Makler spart Ihnen Zeit

Einer der größten Vorteile eines Maklers liegt in der Natur der Sache: Er nimmt sich Zeit. Er beschäftigt sich umfassend mit Ihrer Immobilie, erstellt ein Exposé mit professionellen Bildern, schaltet und bewirbt Anzeigen, organisiert Besichtigungstermine und unterstützt Sie bei Preisverhandlungen. Schon für den ersten Blick auf Ihr Objekt wird ein guter Makler ausreichend Zeit investieren, um die Immobilie zu begutachten, eventuelle Schwachstellen oder Modernisierungsbedarf, aber auch besondere Qualitäten zu erkennen und letztendlich einen realistischen Verkaufspreis anzusetzen.

Zugriff auf Netzwerk und Marktnähe

Ein Makler ist auf dem regionalen Immobilienmarkt zu Hause. Er weiß genau, welche Immobilien begehrt sind und wo die Nachfrage eher gering ist. Dadurch kann er den Kaufpreis besonders realistisch einordnen. Der Verkauf wird zusätzlich beschleunigt, wenn der Makler die Immobilie seinem bereits vorhandenen Kundenstamm direkt anbieten kann. Mit der Abwicklung ist er bestens vertraut und liefert neben praktischer Erfahrung auch nötige Unterlagen gleich mit. In Rechtsfragen darf ein Immobilienmakler Sie zwar nicht beraten, Erfahrungsberichte kann er trotzdem mit Ihnen teilen.

Immobilienmakler.png

Neutralität und Distanz zum Verkaufsobjekt

Sie profitieren von der Professionalität und Distanz eines jeden Maklers. Denn Emotionen und persönliche Erinnerungen etwa beim Verkauf des eigenen Elternhauses würden Sie in jeder Verhandlung hemmen. Makler sind frei davon und behandeln das Objekt neutral. Achten Sie bei der Maklerwahl auf professionelles, seriöses Auftreten und gute Referenzen.

Die Maklerprovision kann sich lohnen

Der vermeintliche große Nachteil eines Maklerengagements ist die Maklerprovision oder Courtage. Viele Immobilienbesitzer scheuen eine Beauftragung, weil sie dafür unverhältnismäßige Maklerkosten fürchten. Üblich ist eine Courtage von circa 6 Prozent zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer, die sich Verkäufer und Käufer jedoch teilen. Bei einem Preis von 500.000 Euro beträgt die Provision brutto 17.850 Euro für jeden. Dieser Betrag mag wie eine vermeidbare Ausgabe erscheinen, doch die Vorteile eines Maklers sollten dagegen abgewogen werden, denn sein Einsatz erspart Ihnen Zeit und Aufwand. Seine Expertise bringt Ihnen oftmals einen schnelleren Verkauf und einen viel höheren Verkaufspreis ein als Sie ihn allein erzielt hätten. Gerade bei schwierigeren Verkäufen oder auf übersättigten Märkten lohnt sich ein Vergleich von verschiedenen Maklerangeboten auf jeden Fall.

Ein Immobilienverkauf steht auch in Verbindung mit zusätzlicher Verwaltung Ihrer Finanzen. Mit N26 bleiben Sie flexibel und haben zu jeder Zeit einen guten Überblick über Ihre Konten. Entdecken Sie aktuelle N26-Angebote, um von Boni und Zusatzguthaben zu profitieren.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.