Immobilienverkauf: Wann sich ein Makler für Sie lohnt

Die größte Entscheidung haben Sie bereits getroffen: Sie möchten eine Immobilie verkaufen. Ob Sie für dieses Vorhaben einen Makler beauftragen, der Sie bei allem unterstützt, oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Der vermeintlich größte Nachteil liegt nämlich auf der Hand – ein Makler wird Ihnen seine Unterstützung am Ende in Rechnung stellen. Warum sich diese Investition unterm Strich für Sie auszahlen kann.

Ein Makler spart Ihnen Zeit

Einer der größten Vorteile eines Maklers liegt in der Natur der Sache: Er nimmt sich Zeit. Er beschäftigt sich umfassend mit Ihrer Immobilie, erstellt ein Exposé mit professionellen Bildern, schaltet und bewirbt Anzeigen, organisiert Besichtigungstermine und unterstützt Sie bei Preisverhandlungen. Schon für den ersten Blick auf Ihr Objekt wird ein guter Makler ausreichend Zeit investieren, um die Immobilie zu begutachten, eventuelle Schwachstellen oder Modernisierungsbedarf, aber auch besondere Qualitäten zu erkennen und letztendlich einen realistischen Verkaufspreis anzusetzen.

Zugriff auf Netzwerk und Marktnähe

Ein Makler ist auf dem regionalen Immobilienmarkt zu Hause. Er weiß genau, welche Immobilien begehrt sind und wo die Nachfrage eher gering ist. Dadurch kann er den Kaufpreis besonders realistisch einordnen. Der Verkauf wird zusätzlich beschleunigt, wenn der Makler die Immobilie seinem bereits vorhandenen Kundenstamm direkt anbieten kann. Mit der Abwicklung ist er bestens vertraut und liefert neben praktischer Erfahrung auch nötige Unterlagen gleich mit. In Rechtsfragen darf ein Immobilienmakler Sie zwar nicht beraten, Erfahrungsberichte kann er trotzdem mit Ihnen teilen.

Immobilienmakler.png

Neutralität und Distanz zum Verkaufsobjekt

Sie profitieren von der Professionalität und Distanz eines jeden Maklers. Denn Emotionen und persönliche Erinnerungen etwa beim Verkauf des eigenen Elternhauses würden Sie in jeder Verhandlung hemmen. Makler sind frei davon und behandeln das Objekt neutral. Achten Sie bei der Maklerwahl auf professionelles, seriöses Auftreten und gute Referenzen.

Die Maklerprovision kann sich lohnen

Der vermeintliche große Nachteil eines Maklerengagements ist die Maklerprovision oder Courtage. Viele Immobilienbesitzer scheuen eine Beauftragung, weil sie dafür unverhältnismäßige Maklerkosten fürchten. Üblich ist eine Courtage von circa 6 Prozent zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer, die sich Verkäufer und Käufer jedoch teilen. Bei einem Preis von 500.000 Euro beträgt die Provision brutto 17.850 Euro für jeden. Dieser Betrag mag wie eine vermeidbare Ausgabe erscheinen, doch die Vorteile eines Maklers sollten dagegen abgewogen werden, denn sein Einsatz erspart Ihnen Zeit und Aufwand. Seine Expertise bringt Ihnen oftmals einen schnelleren Verkauf und einen viel höheren Verkaufspreis ein als Sie ihn allein erzielt hätten. Gerade bei schwierigeren Verkäufen oder auf übersättigten Märkten lohnt sich ein Vergleich von verschiedenen Maklerangeboten auf jeden Fall.

Ein Immobilienverkauf steht auch in Verbindung mit zusätzlicher Verwaltung Ihrer Finanzen. Mit N26 bleiben Sie flexibel und haben zu jeder Zeit einen guten Überblick über Ihre Konten. Entdecken Sie aktuelle N26-Angebote, um von Boni und Zusatzguthaben zu profitieren.

Auch interessant:
Auswandern in die Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Jedes Jahr wandern rund 200.000 Deutsche aus ihrem Heimatland aus. Man geht davon aus, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird. Einige gehen nach Südamerika, in die USA, nach Asien oder Australien. Aber auch näher gelegene europäische Länder erfreuen sich an deutschen Einwanderern. So auch die Schweiz. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile beleuchtet, die das Leben im Land der Neutralität, Schokolade und des Käsefondues mit sich bringt.
Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Endlich wieder Urlaubszeit! Hoffentlich können Sie die freien Tage nutzen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, neue Orte zu entdecken und einfach eine gute Zeit zu haben. Wenn Sie verreisen, ist eine gute Planung schon die halbe Miete. Ganz gleich, ob Sie sich lieber Punkt für Punkt an Listen entlanghangeln oder ob Sie sich beim Packen auf Ihre Erfahrung verlassen. Wie Sie Ihre vier Wände sicher und sinnvoll vorbereiten, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind.
Auswandern in die USA

Auswandern in die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den beliebtesten Ländern zum Auswandern. Nicht nur für Deutsche, sondern für Menschen aus aller Welt. Der American Dream, zu Deutsch „Amerikanischer Traum”, lockt Jung und Alt in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Welches Visum Sie in den USA brauchen, wie es mit dem Stellen- und Immobilienmarkt aussieht, und ob es eventuell kulturelle Unterschiede zu Deutschland gibt, erfahren Sie hier.
Auswandern nach Thailand

Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.