WG oder alleine wohnen?

Endlich von zuhause ausziehen! Das mit der Freiheit allerdings auch einige Entscheidungen anfallen, vergessen viele junge Menschen. Die erste Frage, die man sich hier stellen sollte: möchte man lieber in eine Wohngemeinschaft mit Mitbewohnern ziehen oder doch lieber alleine leben? Wir stellen Ihnen die Vor- und Nachtteile der beiden Wohnarten vor.

Hat man die ersten 18 Lebensjahre im eigenen Elternhaus gelebt, kann es am Anfang gar nicht so leicht sein, von zuhause auszuziehen und einen eigenen Haushalt zu starten. Aus diesem Grund entscheiden sich viele junge Menschen zu Beginn erst einmal für eine Wohngemeinschaft, in der sie mit Gleichgesinnten leben können.

 

Günstiger, geselliger und gesprächiger – das WG-Leben

In einer WG leben mindestens zwei Personen, die jeder ihr eigenes Zimmer haben und Gemeinschaftsräume wie Küche, Badezimmer und eventuell ein Wohnzimmer miteinander teilen. Oft ist die WG-Einrichtung wie Kochtöpfe, Geschirr oder Waschmaschine schon vorhanden. Zieht man also neu in eine bereits bestehende WG ein, spart man sich einige Kosten. Ob Lebensmittel, Rundfunkgebühren oder Internetkosten - für Studenten oder Personen, die ein eher kleineres Budget zur Verfügung haben, stellt dieser Faktor ein ausschlaggebendes Entscheidungskriterium dar.

Ein weiterer Vorteil des WG-Lebens ist die Gesellschaft. Je nach Art der Wohngemeinschaft – zweck oder freundschaftliche WG – haben die Mitbewohner unter sich eigene Regeln oder Bedürfnisse definiert. Während in einer Zweck WG der reine Kostenvorteil im Vordergrund steht, gibt es auch WG’s die gerne abends oder am Wochenende gemeinsam kochen oder Dinge unternehmen. Neben einem Spieleabend eignet sich für einen WG-Abend auch ein Filmemarathon. 

WG oder alleine leben_.jpg

Regeln und potenzielle Auseinandersetzungen

Da in einer Wohngemeinschaft meist mehr als zwei Personen leben müssen Regeln für das Zusammenleben festgelegt werden. Ob Putzplan, Müll rausbringen oder Lautstärke zu bestimmten Uhrzeiten – lebt man mit anderen Menschen zusammen, muss man bereit sein, Kompromisse einzugehen, Verantwortung für Fehler zu übernehmen und auch einmal Dinge für andere zu erledigen.

Ein weiterer Nachtteil eines Zusammenlebens mit Mitbewohnern ist, dass man zu hoher Wahrscheinlichkeit nie alleine in der Wohnung ist. Trotz des eigenen Zimmers muss man teilweise bereit sein, seine Privatsphäre ein wenig einzuschränken. Besonders in stressigen Lernphasen kann dadurch die Konzentrationsfähigkeit leiden und es kann zu Konflikten kommen. Damit es bei Strom- und Heizungsabrechnungen zu keinen Streitigkeiten oder Nachzahlungen kommt können Sie mit einem aboalarm-Gutschein Stromverträge vergleichen und sich Rabatte sichern.

 

Alleine Leben – mehr Privatsphäre, trotz hoher Kosten

Hat man ein höheres Budget zur Verfügung, bietet sich die Gelegenheit, in eine eigene Wohnung zu ziehen und alleine zu leben. Dabei behält man sich einige Freiheiten. Einerseits muss man sich an keine Gemeinschaftsregeln halten und kann sauber machen, wann man möchte. Andererseits hat man ebenfalls deutlich mehr Ruhe und Freiraum. Die Einrichtung ist Ihnen auch überlassen.

Entscheidet man sich für das alleine Leben, so ist man auch für jede einzelne Sache verantwortlich: jegliche Verträge, Lebensmitteleinkauf und vieles mehr. Hat man keine Zeit einkaufen zu gehen, so kann man sich nicht einfach Nudeln von der Mitbewohnerin leihen.

 

Die Alternative: Studentenwohnheim

Neben ein Zimmer-Wohnung und Wohngemeinschaft haben Studenten noch die Möglichkeit, in ein Wohnheim zu ziehen. Hier bekommt man das Beste aus zwei Welten. Denn die meisten Studentenwohnheime sind so konzipiert, dass man entweder mit nur einem Mitbewohner ein Zimmer teilt oder gar ein eigenes Zimmer besitzt. Gekocht wird meistens in der Gemeinschaftsküche, wo das „WG-ähnliche“ Leben stattfindet: es wird sich ausgetauscht und Spieleabende organisiert.

Je nachdem, welcher Typ Mensch Sie sind, können Sie abwägen, ob Sie lieber in eine WG ziehen möchten oder doch lieber das alleine leben vorziehen. Beides hat Vor- und Nachtteile und hängt bei jungen Menschen oft vom Budget und der Einstellung ab.

Wir suchen für Sie! 
Neue Angebote zu Ihrer Suche kostenlos per E-Mail!

Auch interessant:
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.
Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Innovativ, budgetbewusst und umweltfreundlich – so kann man die Architektur der Skandinavier beschreiben. Der nordische Charme ist unumstritten. Beim Anblickskandinavischer Häuser und anderer Bauten verspürt man einen unvergleichbaren Zauber. Aber nicht nur Ästhetik wissen die Skandinavier einzusetzen, sondern auch Nachhaltigkeit. Und dabei sind sie ganz vorne im Rennen. Was die nordische Architektur so besonders macht & warum sie so wichtig ist, erfahren Sie im folgenden Text.