Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

Angebote für Immobilien in Großbritannien

Mit der Metropole London hat das Vereinigte Königreich einen der teuersten Immobilienstandorte weltweit zu bieten. Anleger möchten jetzt wissen, welche Auswirkungen durch den Brexit langfristig auf dem Immobilienmarkt zu erwarten sind.

Großbritannien.jpeg

 

Das Vereinigte Königreich ist eines der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt: Zum europäischen Inselstaat auf der anderen Seite des Ärmelkanals gehören neben England, Schottland und Wales außerdem Nordirland sowie einige Überseegebiete. London ist ein globales Finanzzentrum und mit fast neun Millionen Einwohnern eine der bevölkerungsreichsten Metropolen Europas. Die internationale Bedeutung der Hauptstadt macht sich auch auf dem lokalen Immobilienmarkt bemerkbar. Mit durchschnittlichen Hauspreisen von rund 500.000 britischen Pfund ist London ein teures Pflaster. Seit der Entscheidung zum Brexit beobachten Makler jedoch eine erste Trendwende. Für Immobilien in Großbritannien sind die Preise erstmals seit der Finanzkrise in 2009 leicht gefallen. Damit bleibt es weiterhin spannend, welchen veränderten Kurs die Preisentwicklung mit dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU nimmt.

Begehrte Lagen erzielen hohe Preise

Das Penthouse mit Blick über die Themse, das Landhaus im Grünen oder das traditionelle Stadtdomizil im viktorianischen Stil – wer sich auf dem Immobilienmarkt umschaut, entdeckt eine Vielzahl an interessanten Objekten. Immobilien im Vereinigten Königreich sind aufgrund der aussichtsreichen Rendite bei Investoren begehrt. Beim Kauf einer Anlageimmobilie ist vor allem die Lage entscheidend. Neben London sind auch andere Städte aktuell auf Erfolgskurs. Bestes Beispiel dafür ist die Großstadt Birmingham in den West Midlands, in deren Ballungsraum etwa zweieinhalb Millionen Menschen leben. Der derzeitige Preisanstieg hier bewegt sich weit über dem britischen Durchschnitt und soll sich nach Expertenmeinung in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. Gewinner sind vor allem die zentrumsnahen Lagen, in denen neue Bauprojekte kaum die hohe Nachfrage befriedigen können.

Beliebte Städte in Großbritannien:

Immobilienkauf im Vereinigten Königreich: praktische Tipps

Bei der Suche nach einem Haus oder einer Wohnung in Großbritannien stoßen Kaufinteressenten auf die Begriffe „Leasehold“ und „Freehold“. Mit der deutschen Erbpacht vergleichbar sind Leasehold-Objekte, bei denen der Käufer die Immobilie ohne das Grundstück erwirbt. Beim Kauf ist auf die Restlaufzeit des Leasehold-Vertrags zu achten. Objekte mit einer relativ kurzen Laufzeit von 30 Jahren oder weniger erzielen meist geringere Preise. Bei Freehold kauft der Erwerber das Haus hingegen mit dem dazugehörigen Grundstück. Anders als in Deutschland kommt der Kaufvertrag nicht vor einem Notar zustande. Für die Vertragsabwicklung müssen sich Käufer im Vereinigten Königreich an einen Anwalt für Immobilienrecht wenden.

Ihr zukünftiges Haus steht in Großbritannien? Mit den Rabatten von Booking.com übernachten Sie günstiger.


Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts