Welche Haustiere darf man in Mietwohnungen halten?

Haustiere sind beliebte Mitbewohner. In Deutschland sind Katzen die beliebtesten: Fast 13,7 Millionen von ihnen machen es sich in vielen Häusern und Wohnungen gemütlich. Dagegen stehen tatsächlich nur 9,2 Millionen Hunde. Haustier ist natürlich ein dehnbarer Begriff: Nicht nur Katzen und Hunde, auch so manche Hamster, Goldfische oder Schlangen halten in vielen Haushalten Einzug. Dabei sorgen sie nicht nur für Freude bei Ihren Haltern, sondern auch immer wieder für Ärger zwischen Mietern und Vermietern. Welche Tiere dürfen in einer Wohnung gehalten werden? Wann bedarf es einer Genehmigung durch den Vermieter? Grundsätzlich gibt es keine allgemeine Gesetzesgrundlage, sondern es muss sich oft an aktuellen Gerichtsurteilen orientiert werden.

Kleintiere sind in Mietwohnungen erlaubt

Per Definition gelten alle als Kleintiere, die in einem Käfig, Terrarium oder Aquarium legal gehalten werden können. Hamster und Kaninchen sind grundsätzlich ebenso erlaubt wie Zierfische und bestimmte Schlangen. Der Vermieter muss der Haltung in aller Regel nicht zustimmen oder überhaupt um Erlaubnis gefragt werden. Für exotische Tiere wie Schlangen wird allerdings eine Genehmigung sowie zusätzlich eine gesetzliche Haltungserlaubnis benötigt, da nicht jedes Tier als Haustier gehalten werden darf. Bei größeren Haustieren hingegen hat der Vermieter mitzureden.

Haustiere in Mietwohnungen.jpg

Verbote für Hunde sind möglich

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes darf die Haltung von Katzen und Hunden nicht uneingeschränkt verboten werden. Im Einzelfall bedarf es zwar der Erlaubnis des Vermieters und dieser darf die Haltung bestimmter Tiere verbieten. Seine Entscheidung darf jedoch nicht subjektiv getroffen werden und auf persönlichen Erfahrungen oder Präferenzen basieren. Der Vermieter darf nur Faktoren wie Lage und Größe der Wohnung, die Art des Tieres, die anderen Hausbewohner, Nachbarn und bereits im Haus lebende andere Hunde als Gründe anführen und etwa einen großen Kampfhund in der Mietwohnung ablehnen. Ein generelles Haustierverbot in Mietverträgen ist also nicht unzulässig, es müssen bei jeder Entscheidung aber die Interessen abgewogen werden.

Kein Verbot ohne Begründung

Generell lässt sich sagen: Wann immer die Haustierhaltung im individuellen Mietvertrag nicht geregelt ist, kann der Vermieter Haustiere nicht verbieten. Er kann jedoch vorab verschiedene Einschränkungen im Mietvertrag festlegen. Je nach Formulierung kann er zum Beispiel verlangen, vor der Anschaffung eines Tieres informiert oder erst um Erlaubnis gefragt zu werden. Grundsätzlich verbieten kann er sie im Mietvertrag nicht. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes von 2013 stärkte tierfreundlichen Mietern den Rücken und erklärte generelle Haltungsverbote für Katzen und Hunde für unzulässig und entsprechende Klauseln in Mietverträgen für unwirksam. Unter Berufung auf § 307 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) (Az.: VIII ZR 168/12) würden Mieter unangemessen benachteiligt. Der Senat des BGH stellte jedoch klar, dass das kein Freifahrtschein zur Rücksichtslosigkeit sei. Mieter sollten trotzdem die Interessen des Vermieters, der anderen Hausbewohner und Nachbarn berücksichtigen.

Tun Sie sich selbst und Ihrem Haustier etwas Gutes und sparen Sie auf Haustierbedarf jetzt mit einem Fressnapf-Gutschein.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?