Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

Welche Haustiere darf man in Mietwohnungen halten?

Haustiere sind beliebte Mitbewohner. In Deutschland sind Katzen die beliebtesten: Fast 13,7 Millionen von ihnen machen es sich in vielen Häusern und Wohnungen gemütlich. Dagegen stehen tatsächlich nur 9,2 Millionen Hunde. Haustier ist natürlich ein dehnbarer Begriff: Nicht nur Katzen und Hunde, auch so manche Hamster, Goldfische oder Schlangen halten in vielen Haushalten Einzug. Dabei sorgen sie nicht nur für Freude bei Ihren Haltern, sondern auch immer wieder für Ärger zwischen Mietern und Vermietern. Welche Tiere dürfen in einer Wohnung gehalten werden? Wann bedarf es einer Genehmigung durch den Vermieter? Grundsätzlich gibt es keine allgemeine Gesetzesgrundlage, sondern es muss sich oft an aktuellen Gerichtsurteilen orientiert werden.

Kleintiere sind in Mietwohnungen erlaubt

Per Definition gelten alle als Kleintiere, die in einem Käfig, Terrarium oder Aquarium legal gehalten werden können. Hamster und Kaninchen sind grundsätzlich ebenso erlaubt wie Zierfische und bestimmte Schlangen. Der Vermieter muss der Haltung in aller Regel nicht zustimmen oder überhaupt um Erlaubnis gefragt werden. Für exotische Tiere wie Schlangen wird allerdings eine Genehmigung sowie zusätzlich eine gesetzliche Haltungserlaubnis benötigt, da nicht jedes Tier als Haustier gehalten werden darf. Bei größeren Haustieren hingegen hat der Vermieter mitzureden.

Haustiere in Mietwohnungen.jpg

Verbote für Hunde sind möglich

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes darf die Haltung von Katzen und Hunden nicht uneingeschränkt verboten werden. Im Einzelfall bedarf es zwar der Erlaubnis des Vermieters und dieser darf die Haltung bestimmter Tiere verbieten. Seine Entscheidung darf jedoch nicht subjektiv getroffen werden und auf persönlichen Erfahrungen oder Präferenzen basieren. Der Vermieter darf nur Faktoren wie Lage und Größe der Wohnung, die Art des Tieres, die anderen Hausbewohner, Nachbarn und bereits im Haus lebende andere Hunde als Gründe anführen und etwa einen großen Kampfhund in der Mietwohnung ablehnen. Ein generelles Haustierverbot in Mietverträgen ist also nicht unzulässig, es müssen bei jeder Entscheidung aber die Interessen abgewogen werden.

Kein Verbot ohne Begründung

Generell lässt sich sagen: Wann immer die Haustierhaltung im individuellen Mietvertrag nicht geregelt ist, kann der Vermieter Haustiere nicht verbieten. Er kann jedoch vorab verschiedene Einschränkungen im Mietvertrag festlegen. Je nach Formulierung kann er zum Beispiel verlangen, vor der Anschaffung eines Tieres informiert oder erst um Erlaubnis gefragt zu werden. Grundsätzlich verbieten kann er sie im Mietvertrag nicht. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes von 2013 stärkte tierfreundlichen Mietern den Rücken und erklärte generelle Haltungsverbote für Katzen und Hunde für unzulässig und entsprechende Klauseln in Mietverträgen für unwirksam. Unter Berufung auf § 307 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) (Az.: VIII ZR 168/12) würden Mieter unangemessen benachteiligt. Der Senat des BGH stellte jedoch klar, dass das kein Freifahrtschein zur Rücksichtslosigkeit sei. Mieter sollten trotzdem die Interessen des Vermieters, der anderen Hausbewohner und Nachbarn berücksichtigen.

Tun Sie sich selbst und Ihrem Haustier etwas Gutes und sparen Sie auf Haustierbedarf jetzt mit einem Fressnapf-Gutschein.

Auch interessant:
Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Immer mehr Menschen mieten – nicht zuletzt aufgrund der andauernden Pandemie – vermehrt Ferienwohnungen statt Hotels an. Das ist verständlich, zumal der Wunsch nach Individualität und flexiblen Essenszeiten aufgrund eigener Gewohnheiten oder beruflichen Gegebenheiten ständig steigt. Sollten Sie daher Ihre Wohnung oder ein Zimmer vermieten wollen, machen Sie sich vorab unbedingt mit den dazugehörigen Voraussetzungen vertraut.
Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Das richtige Licht sorgt nicht nur dafür, dass wir uns in unserem Raum zurechtfinden. Licht schafft Atmosphäre. Die Beleuchtung entscheidet, ob wir uns in einem Raum wohlfühlen. Denn je nach Kontrast, Lichtfarbe oder Helligkeit entfaltet Licht eine vollkommen andere Wirkung.
Fugenloses Bad: Vorteile, Kosten & mehr

Fugenloses Bad: Vorteile, Kosten & mehr

Neben der Vermeidung von Schimmelablagerungen, Kalk oder sonstigen Begleiterscheinungen bieten fugenlose Bäder einige Vorteile. Doch können Sie beim bewussten Verzicht auf Fugen auch tatsächlich Geld sparen? Wir klären Sie über die wichtigsten Fakten auf und stellen die besten Alternativen vor.
Neuer Boden fürs Eigenheim? Diese Möglichkeiten haben Sie

Neuer Boden fürs Eigenheim? Diese Möglichkeiten haben Sie

Die einen mögen Laminat lieber, die anderen bevorzugen Fliesen. Bei den unterschiedlichen Bodenbelägen gibt es einige Vor- und Nachteile. Wir klären Sie über die gängigsten Beläge auf und helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidung.

Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts