Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

7 Tipps, wie Ihre Wohnung auch im Sommer kühl bleibt

Es ist Sommer! Und ein Ende der Hitzewelle ist nicht in Sicht. Wer sonst den Ausblick aus der obersten Etage genossen hat, bereut die Wahl der Dachgeschosswohnung spätestens jetzt. Wie Sie dennoch einen kühlen Kopf bewahren und bei steigenden Temperaturen auch Ihre Dachgeschosswohnung im Sommer 2021 genießen können, erfahren Sie hier.

Es werde dunkel

Wer sich eine kühle Wohnung im Sommer wünscht, sollte die Sonne gar nicht erst hereinbitten. Hier hilft es, wenn Sie Ihr Zuhause entsprechend abdunkeln. Klar im Vorteil ist, wer Fenster- oder Rollläden besitzt. Aber auch nachträglich lässt sich mit Verdunklungsrollos oder -Vorhängen Abhilfe schaffen. Beim Kauf sollten Sie auf eine helle Außenseite achten, das reflektiert Sonnenstrahlen und hält die Wärme draußen. 

Richtig lüften

Auch, wenn es verlockend scheint, bei steigenden Temperaturen die Fenster offen zu halten, sollten Sie gerade an heißen Sommertagen genau das vermeiden. Lüften Sie stattdessen in den frühen Morgenstunden und abends bzw. nachts. Sobald Sie am Vormittag bemerken, dass es wärmer wird, sollten Sie umgehend alle Fenster schließen und entsprechend verdunkeln. Sind die Temperaturen wieder gesunken, empfiehlt es sich, quer zu lüften: Öffnen Sie jetzt alle Fenster und sorgen Sie für Durchzug. Auch die Schranktüren sollten Sie öffnen, denn hier setzt sich ebenfalls gerne Wärme fest. Und noch ein Tipp: Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, kann tagsüber mit der häufig kühlen Luft aus dem Treppenhaus für Abkühlung sorgen und einfach die Wohnungstür offenstehen lassen.

Wärmequellen ausschalten

Nun haben Sie Maßnahmen ergriffen, die Wärme draußen zu halten. Aber wussten Sie, dass sich auch in Ihrem Zuhause viele Wärmequellen befinden? Elektrogeräte wie Fernseher, Computer oder Lampen erzeugen rund um die Uhr Wärme. Schalten Sie daher all jene Geräte, die Sie überhaupt nicht nutzen, aus oder nehmen Sie sie gänzlich vom Stromnetz. Auch Teppiche und Läufer speichern Wärme. Falls möglich, lagern Sie diese über die warmen Monate im Keller ein.

Fleißige Helfer

Auch, wenn Sie nicht wirklich kühlen, sorgen Ventilatoren für eine angenehme Brise in Ihrem Zuhause. Ihren Ventilator können Sie jedoch auch kostengünstig zu einer Klimaanlage umfunktionieren, indem Sie ein Behältnis mit Eis davorstellen. Das kühlt den Luftstrom, den das Gerät erzeugt. Nachts kann der Ventilator ebenfalls eine große Hilfe sein: Stellen Sie ihn bei sinkenden Temperaturen mit der Rückseite zum Raum an ein geöffnetes Fenster, so hilft er dabei, die warme Luft nach draußen zu blasen. Bevor Sie ins Bett gehen, drehen Sie ihn um, so kommt kühle Luft schneller in Ihre Wohnung. Mit einem SATURN-Gutschein sparen Sie aktuell auf mobile Klimaanlagen, Ventilatoren und mehr.

Wenn gar nichts mehr hilft

Trotz aller ergriffenen Maßnahmen liegen Sie nachts wie ein Seestern im Bett und wünschten sich, in der Dusche schlafen zu können? Probieren Sie doch mal, ein feuchtes Handtuch oder Laken an Ihr Schlafzimmerfenster zu hängen. Das verdunstende Wasser sorgt für eine angenehme Kühlung. Achten Sie zudem auf die richtige Bett- und Nachtwäsche: Im Sommer helfen hier besonders Materialien wie Seide, Jersey, Renforcé oder Perkal. 

Das sollten Sie unbedingt vermeiden

Ein Sprung ins kalte Wasser verschafft Abkühlung. Für einen Tag am See perfekt, vor dem Schlafengehen sollten Sie auf kaltes Duschen jedoch verzichten und sich stattdessen mit lauwarmem Wasser abduschen. Durch die kalten Außentemperaturen fühlt sich der Körper gedrängt, innere Wärme zu erzeugen – und die kühle Dusche wäre umsonst.

Bewegung und Ernährung im Sommer

Um die Mittagszeit und bei steigenden Temperaturen sollten Sie intensiven Sport unbedingt vermeiden. Passen Sie Ihren Tag den Temperaturen an und legen Sie Ihr Workout lieber auf den Morgen, hier ist es am kühlsten. Auch Ihren Arbeitstag sollten Sie nach Möglichkeit früher beginnen, so können Sie in den kühlen Morgenstunden noch produktiv arbeiten – und nach einem entsprechend früheren Feierabend den Sommer am Badesee oder im Freibad genießen.

Der Herd sollte nicht nur aufgrund der Wärme, die er erzeugt, an heißen Tagen ausbleiben. Deftige und warme Gerichte sind für den Körper schwerer zu verdauen, wodurch er viel eigene Wärme erzeugt. Achten Sie an heißen Tagen besonders auf sich selbst und vergessen Sie nicht, ausreichend zu trinken, da der Wasserbedarf durch das viele Schwitzen stark erhöht ist.

Auch interessant:
Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Immer mehr Menschen mieten – nicht zuletzt aufgrund der andauernden Pandemie – vermehrt Ferienwohnungen statt Hotels an. Das ist verständlich, zumal der Wunsch nach Individualität und flexiblen Essenszeiten aufgrund eigener Gewohnheiten oder beruflichen Gegebenheiten ständig steigt. Sollten Sie daher Ihre Wohnung oder ein Zimmer vermieten wollen, machen Sie sich vorab unbedingt mit den dazugehörigen Voraussetzungen vertraut.
Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Das richtige Licht sorgt nicht nur dafür, dass wir uns in unserem Raum zurechtfinden. Licht schafft Atmosphäre. Die Beleuchtung entscheidet, ob wir uns in einem Raum wohlfühlen. Denn je nach Kontrast, Lichtfarbe oder Helligkeit entfaltet Licht eine vollkommen andere Wirkung.
Fugenloses Bad: Vorteile, Kosten & mehr

Fugenloses Bad: Vorteile, Kosten & mehr

Neben der Vermeidung von Schimmelablagerungen, Kalk oder sonstigen Begleiterscheinungen bieten fugenlose Bäder einige Vorteile. Doch können Sie beim bewussten Verzicht auf Fugen auch tatsächlich Geld sparen? Wir klären Sie über die wichtigsten Fakten auf und stellen die besten Alternativen vor.
Neuer Boden fürs Eigenheim? Diese Möglichkeiten haben Sie

Neuer Boden fürs Eigenheim? Diese Möglichkeiten haben Sie

Die einen mögen Laminat lieber, die anderen bevorzugen Fliesen. Bei den unterschiedlichen Bodenbelägen gibt es einige Vor- und Nachteile. Wir klären Sie über die gängigsten Beläge auf und helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidung.

Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts