Angenehmes Raumklima an heißen Tagen

Der Sommer ist endlich da und damit auch das heiße Wetter. Wer immer noch im Homeoffice ist, muss teilweise mit hohen Temperaturen in den eigenen vier Wänden umgehen können. Dabei kann es ganz schön schwierig werden, sich für mehrere Stunden zu konzentrieren. Der Wunsch nach einer Abkühlung ist hier dann groß. Die Abhilfe? Klimageräte, Ventilatoren und Co. Mit unseren Tipps finden Sie die beste Abkühlung für den Sommer zuhause.

 

Klimageräte – Luxus-Anschaffung oder praktische Abkühlung?

Abkühlung auf Knopfdruck? Mit einer Klimaanlage für zuhause ist das möglich. Sie kühlt das Zimmer zu der gewünschten Temperatur ab und sorgt für ein durchgehend angenehmes Raumklima. Dabei haben Sie die Wahl zwischen festinstallierten und mobilen Anlagen. Bei letzterem unterscheidet man wiederum zwischen Monoblock- und Splitgeräten. Monoblockgeräte lassen sich zwar bequem durch den Raum bewegen, dennoch muss die Wärme bei den Geräten über einen Schlauch nach draußen abgeführt werden. Eine praktische sowie energieeffizientere Alternative sind hier die mobilen Splitgeräte. Die Klimageräte ohne Abluftschlauch werden mit einem separaten Außengerät geliefert, welches meistens auf dem Balkon oder auf der Terrasse platziert wird.

 

Die Ausstattung der eigenen vier Wände mit Klimaanlagen sollte dennoch gut überlegt sein. Denn oftmals sind Klimageräte eine teure Anschaffung. Neben dem Kauf müssen Kosten zur Montage sowie für den Strom berücksichtigt werden. Denn oft brauchen die Anlagen, auch für kleine Flächen, sehr lange zur Abkühlung der Raumtemperatur. Hinzu kommen die oftmals sehr lauten Betriebsgeräusche der Kompressoren. Für diejenigen, die gerne mit laufender Klimaanlage schlafen, könnte der Geräuschpegel zum Problem werden. Ein weiterer Nachtteil ist das richtige Regulieren der Temperatur. Denn empfohlen wird, den Temperaturunterschied von Außen- zu Innentemperatur nicht um fünf bis sechs Grad zu überschreiten. Wird dieser Empfehlung nicht nachgegangen, können oft Erkältungen die Folge sein.

 

Kostengünstig und luftig durch den Sommer mit Ventilatoren

Das wohl bekannteste Gerät, dass zuhause zum Einsatz kommt, wenn draußen die Hitze wütet, sind Ventilatoren. Sie sorgen für eine blitzschnelle Abkühlung und verwöhnen Sie über den Tag hinweg mit einer leichten Brise im Wohnzimmer. Wer ungern in teure Geräte, wie etwa in den Dyson Airwrap und Co. investiert, kann mit einem Otto Office-Gutschein auch günstige, ebenso hilfreiche Geräte shoppen. Um noch kühlere Luft zu erhalten, können Sie auch einfach folgenden Trick verwenden: Stellen Sie zunächst einen großen Eimer mit Eiswürfeln vor den Ventilator. Dadurch bläst die Luft aus dem Ventilator über das Eis und versorgt Sie mit angenehmer, kühler Luft – wie aus der Klimaanlage.

 

Weitere Tipps

Doch es geht auch ohne Geräte! Wenn Sie einige einfache Angewohnheiten verfolgen können Sie den Sommer selbst in Ihrer Dachgeschosswohnung angenehmer machen. An erster Stelle sollten Sie ab einer Außentemperatur von 24 Grad die Fenster und Türen geschlossen halten. So verhindern Sie, dass die Hitze von außen in die Wohnung gelangt. Falls Sie doch gerne die Räume durchlüften möchten, sollten Sie dies entweder nachts oder in der Früh tun. Effektiver wird es noch, wenn Sie die Räume in Ihrem Haus abdunkeln. Ob Rollläden oder Vorhänge – mit dem richtigen Sichtschutz halten Sie die heiße Außenluft den ganzen Tag über draußen. Eine weitere Möglichkeit sind Pflanzen im Garten oder an der Außenwand. Besonders große, schattenspendende Bäume bieten die nötige Abschirmung. Eine weitere Ergänzung ist Efeu oder wilder Wein, die an der Außenwand wachsen und so verhindern, dass sich das Gebäude im Sommer stark aufheizt.

Auch interessant:
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.
Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Innovativ, budgetbewusst und umweltfreundlich – so kann man die Architektur der Skandinavier beschreiben. Der nordische Charme ist unumstritten. Beim Anblickskandinavischer Häuser und anderer Bauten verspürt man einen unvergleichbaren Zauber. Aber nicht nur Ästhetik wissen die Skandinavier einzusetzen, sondern auch Nachhaltigkeit. Und dabei sind sie ganz vorne im Rennen. Was die nordische Architektur so besonders macht & warum sie so wichtig ist, erfahren Sie im folgenden Text.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?