Altbausanierung - wie gehen Sie am besten vor?

Die Sanierung eines Altbaus macht Sinn, um bestehende Mängel zu beseitigen und den Energiebedarf zu reduzieren. Damit erhöhen Sie nicht nur die Gemütlichkeit für Ihre Mieter oder sich selbst, sondern auch den Wert Ihrer Immobilie. Sie erzielen also höhere Mieteinnahmen durch bessere Energiewerte. Und wenn Sie Ihr Haus als Altersvorsorge selbst nutzen wollen, können Sie die niedrigeren Heizkosten in der Zukunft auch als eine Art Rentenerhöhung betrachten.

Doch wie genau gehen Sie am besten bei der Sanierung vor? Es macht Sinn, auf die richtige Reihenfolge bei der Sanierung zu achten. Auf diese Weise verhindern Sie, dass einige Arbeiten doppelt gemacht werden müssen oder bereits fertige Räume unnötig durch spätere Arbeiten beschmutzt werden.

1. Ursachen bestehender Mängel beseitigen

Am besten kümmern Sie sich zunächst um die Ursachen bestehender Mängel. Wenn also beispielsweise Schäden am Gebäude durch Feuchtigkeit verursacht wurden oder zumindest absehbar sind, so macht es Sinn, zunächst die Ursache zu beheben. So vermeiden Sie, dass gerade renovierte oder sanierte Bereiche gleich wieder Schaden durch einziehende Feuchtigkeit nehmen.

 

2. Wärmeisolation

Als nächstes sollten Sie sich um die Wärmeisolation der Überdachung kümmern. Warme Luft geht naturgemäß immer nach oben, weshalb dort bei unzureichender Dämmung der größte Wärmeverlust stattfindet. Im nächsten Schritt sollten Sie sich um die Außenwände kümmern. Eine gute Dämmung der Fassade sorgt nochmals für deutlich weniger Energieverbrauch und spart so Unmengen an Heizkosten ein. Nutzen Sie einen Obi-Gutschein, um auf Baumaterial und Werkzeug zu sparen.

 

3. Neue Fenster

Doch nicht nur die Bedachung und die Fassade strahlen oft unnötig viel Wärme nach außen. Auch die Fenster sollten bei Bedarf ausgetauscht werden. Durch Doppelverglasungen und gute Dichtungen kann nochmal enorm viel Wärmeverlust vermieden werden.

4. Neue Heizanlage

Auch eine neue Heizanlage bedeutet für Sie zwar erstmal einen größeren Griff ins Portemonnaie, rentiert sich aber mittel- bis langfristig allemal. Durch programmierbare Haupt- und Nebenzeiten, "wissen" die neuen Anlagen genau, wann Sie verstärkt arbeiten sollen und wann Energie gespart werden darf.

Zudem können die entstandenen Kosten für die energetische Sanierung teilweise durch Fördermittel wie der Bundesförderung für effiziente Gebäude gespart werden. Außerdem können Sie günstige Kredite (Programme 261 und 262) und bis zu 75.000€ Zuschüsse (Programm 461) durch Förderprogramme der KfW erhalten.

5. Innenputz & Fußboden

Sind die Arbeiten für die Energieeffizienz erledigt, ist der größte Teil der Sanierung beendet und es kann der Innenputz erneuert und neu gemalt werden. Damit der Boden bei den Malerarbeiten keine Farbe abbekommt, empfiehlt es sich, diesen erst im Anschluss zu bearbeiten.

Halten Sie diese Reihenfolge ein, kommt es weder zu nutzlosen Doppelarbeiten noch zu ebenfalls verzichtbaren Verschmutzungen bereits fertig sanierter Räumlichkeiten.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?