Heizen im Winter – so machen Sie es richtig!

Richtiges und vor allem bewusstes Heizen ist nicht nur im Hinblick auf die Umwelt und den Klimawandel sinnvoll. Besonders in diesem Jahr sind die Kosten für Gas und Öl so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Mit unseren Heizungstipps kommen Sie warm und kostengünstig durch die kalte Jahreszeit.

 

Die richtige Temperatur finden

Ein gleichmäßiges Heizen in allen Räumen ist nicht notwendig und aus ökonomischer und ökologischer Sicht auch nicht empfehlenswert. Da sich die Küche durch die Verwendung von Küchengeräten, Backofen und Co. ohnehin aufheizt, ist es ausreichend, das Thermostat zwischen zwei und drei zu stellen. So erreichen Sie eine Temperatur von etwa 18 – 20 Grad. Eine niedrige Temperatur ist auch im Schlafzimmer ausreichend, für einen angenehmen Schlaf liegt diese laut Bundesumweltamt sogar nur bei etwa 16 – 18 Grad.

Höhere Temperaturen von etwa 20 bis 23 Grad sind ideal für das Wohn- oder Arbeitszimmer bzw. Räume, in denen Sie sich in der Regel am meisten aufhalten, jedoch wenig aktiv sind. Auch im Badezimmer ist eine solche Temperatur angenehmer. Denken Sie aufgrund der hohen Feuchtigkeit jedoch daran, regelmäßig und ausreichend zu lüften und die Heizung herunterzudrehen, sobald Sie den Raum verlassen.

Natürlich spielt auch das persönliche und individuelle Temperaturempfinden bei der Einstellung eine große Rolle. Während Sie kaum den Unterschied von einem Grad merken werden, wird sich dies auf Ihrer Gesamtrechnung jedoch zeigen.

 

Die Wärme im Raum behalten

Wenn Sie Lüften, stellen Sie die Heizung ab und wenn ihr Flur kälter ist als beispielsweise Ihr Wohnzimmer, sollten Sie die Zimmertüre möglichst schließen. Auch über Nacht entweicht Wärme häufig über die Fenster, besonders dann, wenn die Temperaturen unter null sinken. Vorhänge oder noch besser Rollladen sorgen dafür, dass der Wärmeverlust verringert wird.

 

Richtig lüften 

Um keine Energie zu verschwenden, drehen Sie während des Lüftens die Heizung herunter oder ganz ab. Vermeiden Sie unbedingt Lüften mit gekippten Fenstern. Es dauert nicht nur wesentlich länger als Stoßlüften, sondern fördert auch Schimmelbildung. Setzen Sie daher auf Stoß- oder Querlüften und öffnen Sie Ihre Fenster komplett.

 

Heizkörper frei lassen

Damit Wärme von der Heizung in den Raum abgegeben werden kann, ist es wichtig, dass Sie Ihre Heizkörper nicht blockieren. Vermeiden Sie daher, Möbel davorzustellen oder Ihre Wäsche darauf zu trocknen.

Damit Ihre Heizung richtig arbeiten kann, ist es auch empfehlenswert, diese regelmäßig zu entlüften. Ein Zeichen hierfür ist, wenn Ihre Heizung beim Aufdrehen gluckert.

 

Heizung auch mal abdrehen

Geld und Energie sparen Sie im Winter vor allem, indem Sie Ihre Heizkörper auf eine niedrige Temperatur stellen oder gar auslassen. Besonders wenn Sie nicht zuhause sind, sollten Sie keine unnötige Energie verschwenden und Ihren Verbrauch in die Höhe treiben. Lassen Sie daher beim Verlassen Ihres Zuhauses die Heizung auf niedriger Stufe und drehen Sie sie nur nach Bedarf hoch.

 

Die richtige Kleidung

Eine einfache Methode, im Winter nicht unnötige Heizungsenergie zu verschwenden ist die richtige Wahl der Kleidung. Wer inaktiv im Wohnzimmer sitzt, wird im T-Shirt schneller frieren, und das Thermostat hochdrehen, als im Pulli. Greifen Sie daher vielleicht lieber auf warme Kleidung zurück, bevor Sie Ihre Heizkosten in die Höhe treiben.

 

Wer im Winter nach einem Spaziergang in der Kälte oder einfach nur nach einem langen Arbeitstag gerne in ein warmes und gemütliches Zuhause kommen möchte, wartet ungern darauf, dass die Heizung endlich den Raum aufgewärmt hat. Mit einem Conrad-Gutschein können Sie online auf zahlreiche Smart Home Artikel sparen. Denn um nicht den ganzen Tag über zu heizen, können Sie auf smarte Heizkörperthermostate setzen. Diese sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und so können Sie bereits von unterwegs Ihr Zuhause aufwärmen.

Auch interessant:
Auswandern in die Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Jedes Jahr wandern rund 200.000 Deutsche aus ihrem Heimatland aus. Man geht davon aus, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird. Einige gehen nach Südamerika, in die USA, nach Asien oder Australien. Aber auch näher gelegene europäische Länder erfreuen sich an deutschen Einwanderern. So auch die Schweiz. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile beleuchtet, die das Leben im Land der Neutralität, Schokolade und des Käsefondues mit sich bringt.
Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Endlich wieder Urlaubszeit! Hoffentlich können Sie die freien Tage nutzen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, neue Orte zu entdecken und einfach eine gute Zeit zu haben. Wenn Sie verreisen, ist eine gute Planung schon die halbe Miete. Ganz gleich, ob Sie sich lieber Punkt für Punkt an Listen entlanghangeln oder ob Sie sich beim Packen auf Ihre Erfahrung verlassen. Wie Sie Ihre vier Wände sicher und sinnvoll vorbereiten, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind.
Auswandern in die USA

Auswandern in die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den beliebtesten Ländern zum Auswandern. Nicht nur für Deutsche, sondern für Menschen aus aller Welt. Der American Dream, zu Deutsch „Amerikanischer Traum”, lockt Jung und Alt in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Welches Visum Sie in den USA brauchen, wie es mit dem Stellen- und Immobilienmarkt aussieht, und ob es eventuell kulturelle Unterschiede zu Deutschland gibt, erfahren Sie hier.
Auswandern nach Thailand

Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?