Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.

Wissenswertes

Zunächst mal ein paar Zahlen und Fakten über das wunderschöne Urlaubsziel in Asien. Thailand hat derzeit ca. 67,2 Millionen Einwohner, von denen der Großteil ethnische Thais sind. Die Hauptstadt Bangkok hat 12 Millionen Einwohner. Die Landessprache ist Thai und die Währung Baht. Thailand hat ein tropisches Klima und ist eine konstitutionelle Monarchie. Der überwiegende Teil der Bevölkerung identifiziert sich als buddhistisch.

Visum

Das am einfachsten zu erwerbende Visum für Thailand ist das Touristen- bzw. Non-Immigrant-Visum. Dieses wird an Ausländer vergeben, die nicht vorhaben, länger als 60 Tage im Land zu bleiben. Nach besagtem Zeitraum müssen Sie Thailand verlassen, da es sonst zu Strafen kommen kann. Tipp: Sie können nach 60 Tagen für zwei Tage in ein anderes Land reisen und danach für erneute 60 Tage nach Thailand zurückkehren. Mit diesem Trick können Sie bis zu 180 Tage im Jahr in Thailand verbringen.

Für Rentner und Ehegatten thailändischer Staatsbürger kann das Non-Immigrant-O-Visum infrage kommen. Mit diesem ist ein Aufenthalt von bis zu 90 Tagen pro Einreise gestattet. Sie können mehrmals einreisen und bis zu 365 Tage in Thailand verbringen.

Wer aber nicht nur zu Besuch nach Thailand, sondern gleich bleiben möchte, der hat es ein bisschen schwieriger. Die Voraussetzungen für eine Daueraufenthaltsgenehmigung starten bei einer Gebühr von 4,900 Euro, gehen über einen anstrengenden und Nerv raubenden Bewerbungsprozess und enden in einer jährlichen Meldung bei der Wohnsitzbehörde. Auch brauchen Sie eine zusätzliche Arbeitserlaubnis, um erwerbsfähig zu sein.

Jobsuche

Selber können Sie keine Work Permit, also Arbeitserlaubnis in Thailand beantragen. Dies muss eine Firma für Sie tun, bei der Sie sich bewerben. Allerdings werden in Thailand in vielen Branchen thailändische Arbeiter bevorzugt und für jeden Ausländer müssen vier Thais angestellt werden. Achten Sie darauf, dass Sie mit den Non-Immigrant-Visas keine Arbeit aufnehmen dürfen. 

 

Immobilien

Auch hier werden Thais deutlich bevorzugt. Der Kauf oder Bau eines Hauses in Thailand ist für Ausländer sehr schwer bis unmöglich. Man darf eine Wohnung, ein Haus, oder ein Grundstück mieten, allerdings nur bis zu 30 Jahren. Auch dürfen Sie 49% eines Eigentums erwerben, soweit einem Thai die anderen 51% gehören.

Leben und Kosten

Eine Pauschalaussage zu den Lebensunterhaltskosten lässt sich schwer treffen, da jeder einen anderen Lebensstil führt. Allgemein kann man aber behaupten, dass das Leben in Thailand durchaus kostengünstiger ist, als Deutschland.

Sprache

Wie bereits erwähnt, spricht man in Thailand Thai. In größeren Städten kommt man gut mit Englischkenntnissen zurecht, allerdings kann man nicht von jedem Thai erwarten, dass er Englisch spricht. Halten Sie sich für längere Zeit im Ausland auf, dann ist es Ihre Pflicht, die einheimische Sprache zu lernen. Dafür können Sie Sprachkurse besuchen, die nicht allzu teuer sind. Diese bringen Sie in Thailand nicht nur privat, sondern auch beruflich weiter. Eine andere Möglichkeit ist, sich Thai-Hörbücher anzuhören, wann immer Sie gerade nichts zu tun haben. So können Sie sich den Weg zum Sprachkurs sparen. Hier finden Sie Gutscheine für Audible, einen der heute größten und bekanntesten Anbieter für Hörbuch-Downloads und Streaming.

Schlusswort

Das langfristige Leben in Thailand kann sehr schön sein. Von gut gelaunten Menschen über ein absolutes Traumwetter und viele neue Eindrücke bekommen Sie alles mit. Allerdings müssen Sie wirklich motiviert sein, denn das Erlernen einer neuen Sprache und die vielen bürokratischen Prozesse können einem den Strich durch die Rechnung machen. Für wen dies aber ein Lebenstraum ist, der lässt sich von Papierkram nicht vom Auswandern abhalten und genießt eine lange Zeit im wunderschönen Land des Lächelns.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?