Die Wohngebäudeversicherung - ein Muss für jeden Hausbesitzer

Zwar ist der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung nicht gesetzlich vorgeschrieben und sogar die Feuerversicherung ist seit 1994 kein Muss mehr, dennoch sollten Sie als Hausbesitzer auf gar keinen Fall auf den Schutz Ihrer eigenen vier Wände verzichten. Im Regelfall ist der Kauf oder der Bau des eigenen Hauses die teuerste Unternehmung in Ihrem Leben. Allein das sollte Grund genug dafür sein, alle Gefahren, die damit verbunden sind, abzusichern. Doch wovor schützt die Wohngebäudeversicherung genau und was genau wird durch sie abgedeckt?

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf das Gebäude an sich sowie alle fest damit verbundenen Teile, wie beispielsweise Türen und Fenster. Oder anders ausgedrückt: alles, was Sie bei Ihrem Umzug aus diesem Haus nicht mitnehmen können, unterliegt dem Schutz der Wohngebäudeversicherung. Hingegen gehört alles, was Sie bei Ihrem Umzug in das neue Haus mitnehmen können, zum Hausrat und wird somit durch die Hausratversicherung abgedeckt. Aber dazu später mehr in einem anderen Artikel.

Im Prinzip schützt Sie die Wohngebäudeversicherung vor dreierlei Gefahren: 

  1. Schäden durch Feuer
  2. Schäden durch Leitungswasser und
  3. Schäden durch Sturm inkl. Hagel

Hier ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:

Zu 1)       Entsteht beispielsweise durch einen Kurzschluss ein Brand, so sind die betroffenen Gebäudeteile, die fest mit dem Gebäude verbunden sind, durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Nicht abgedeckt ist jedoch der Schaden an dem Gerät, das den Kurzschluss verursacht hat.

Zu 2)  Schäden durch Leitungswasser sind abgesichert, sofern es sich um einen nicht selbstverschuldeten Wasserrohrbruch handelt, also, wenn Leitungswasser austritt, wo es nicht austreten sollte. Wenn Sie also gerade dabei sind die Badewanne zu befüllen, Ihnen etwas dazwischen kommt, weswegen Sie vergessen, den Wasserhahn wieder zuzudrehen und dadurch ein Wasserschaden entsteht, so ist die Wohngebäudeversicherung dafür nicht zuständig. Auch Schäden durch Hochwasser, beispielsweise durch einen Sturm ausgelöst, wird von der normalen Wohngebäudeversicherung nicht mit abgedeckt, lässt sich aber bei den meisten Anbietern durch den Zusatz der Elementarschadenversicherung mitversichern.

Zu 3)  Gerade durch Stürme treten an Immobilien häufig große Schäden auf. So kann zum Beispiel ein Blitzeinschlag für Überspannungen sämtlicher im Haus vorhandenen Leitungen sorgen. Häufig werden Dächer durch die hohen Windgeschwindigkeiten abgedeckt oder schräg liegende Dachfenster durch Hagelschauer zerstört, was zu enormen Kosten führt, sofern Sie sich vorher gegen einen Versicherungsschutz entschieden haben.

Die Wohngebäudeversicherung - ein Muss für jeden Hausbesitzer.jpg

Fazit

Ja, eine Wohngebäudeversicherung kostet Geld: Sie sollten also – je nach Größe des Gebäudes und Versicherungsumfang – zwischen 150€ und 800€ jährlich dafür einplanen. Bedenkt man jedoch, welche Kosten für Sie entstehen können, wenn Sie auf diesen Versicherungsschutz verzichten, so stellt sich eigentlich nur die Frage, ob und welche Zusatzversicherungen Sie benötigen und welchen Anbieter Sie dafür auswählen.

Kündigen Sie unkompliziert Verträge online oder machen Sie noch heute einen Vertragscheck – mit einem Aboalarm-Gutschein erhalten Sie einen kostenlosen Vertragscheck sowie Zugriff auf tausende Kündigungs- und Widerrufs-Vorlagen.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?