Erbschaft von Immobilien in Deutschland – Eine kurze Übersicht

Wer in Deutschland erbt, ist zunächst einmal verpflichtet, dies beim hiesigen Finanzamt anzuzeigen, ansonsten steht schnell der Vorwurf der Steuerhinterziehung im Raum. Um das zu vermeiden, kommt zwar ein großer Batzen an Schriftverkehr auf Sie zu, aber lieber das, als in einigen Monaten die Strafanzeige im Briefkasten zu haben. 

 

Tatsächlich verhält es sich so, dass der aktuelle Verkehrswert der Immobilie geschätzt werden muss und dann vom Verwandtschaftsgrad ausgehend der Freibetrag abgezogen wird. Am Ende erhält man dann den Betrag, auf den man Erbschaftssteuer zahlen muss. Diese wird in drei Steuerklassen angegeben, die sich wiederum allein nach dem Verwandtschaftsgrad richten. Klingt kompliziert? Ist es im Prinzip aber nicht.  

erbschaft.jpg

 

Die Steuerklassen sehen wie folgt aus:  

 

Steuerklasse 1: Großeltern, Eltern, Ehepartner, Kinder, Stiefkinder, Enkel, Urenkel 

Steuerklasse 2: Geschiedene Ehepartner, Geschwister, Neffen, Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern 

Steuerklasse 3: die sonstigen Erben 

 

Und die Freibeträge verhalten sich wie nachfolgend erklärt: 

 

Eingetragene Lebenspartner, Ehepartner: 500.000 € 

Kinder und Stiefkinder: 400.000 € 

Enkel:  200.000 € 

Eltern, Großeltern: 100.000 € 

Alle sonstigen Erben: 20.000 € 

 

Wissen Sie also, wie viel Sie nach Abzug der Freibeträge noch versteuern müssen, geht das Ganze noch einen Schritt weiter. Für Steuerklasse 1 sieht das wie folgt aus: 

 

Bis 75.000 – 7 % 

Bis 300.000 – 11 % 

Bis 600.000 – 15 % 

Bis 6.000.000 – 19 % 

Bis 13.000.000 – 23 % 

Bis 26.000.000 – 27 % 

Über 26.000.000 – 30 %  

 

Für Steuerklasse 2 sieht die Aufstellung so aus: 

 

Bis 75.000 – 15 % 

Bis 300.000 – 20 % 

Bis 600.000 – 25 % 

Bis 6.000.000 – 30 % 

Bis 13.000.000 – 35 % 

Bis 26.000.000 – 40 % 

Über 26.000.000 – 43 % 

 

Für Steuerklasse 3 wiederum so: 

 

Bis 75.000 – 30 % 

Bis 300.000 – 30 % 

Bis 600.000 – 30 % 

Bis 6.000.000 – 30 % 

Bis 13.000.000 – 50 % 

Bis 26.000.000 – 50 % 

Über 26.000.000 – 50 % 

 

Es gibt allerdings auch gewisse Teile des Erbes, die von der Erbschaftssteuer befreit sind. Nähere Informationen finden Sie in § 13 ErbStG. Grob zusammenfassend sind aber folgende Nachlassgegenstände von der Erbschaftssteuer befreit: 

 

  • 41.000 € Hausrat (also Einrichtung oder Kleidung) für Steuerklasse 1, ebenso 12.000 € persönliche Güter (Schmuck usw.) 
  • 12.000 € für Hausrat und persönliche Güter bei Steuerklasse 2 oder 3 
  • Personen, die den Erblasser unentgeltlich oder bei zu geringer Bezahlung gepflegt haben: 20.000 € 
  • Betriebsvermögen 
  • Erbe, das an politische Parteien gehen soll 
  • Grundbesitz für das Allgemeinwohl 
  • Mit diversen Bestimmungen – Kunstsammlungen und Kunstgegenstände 
  • Familienheim, insofern Ehepartner oder Kinder weiterhin 10 Jahre darin wohnen, bzw. es die Wohnfläche von 200 Quadratmetern nicht überschreitet 
  • Liegt das Erbe generell unter dem Freibetrag, fällt ebenfalls keine Erbschaftssteuer an 

 

Im Grunde genommen wissen Sie hiermit, worauf es beim Erbe ankommt. Details und genauere Bestimmungen erfahren Sie in den entsprechenden Paragraphen oder beim zuständigen Finanzamt. 

 

Wollen Sie sich vom Erbe erst mal was gönnen? Fliegen Sie doch mit einem ab-in-den-urlaub.de-Gutschein zu Ihrem Traumziel. 

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?