Immobilien reservieren – Die Reservierungsvereinbarung

Die Suche nach der geeigneten Immobilie ist schon nervenaufreibend genug, das allerletzte was Sie da brauchen ist es, endlich die geeignete gefunden zu haben – und sie dann von einem anderen Interessenten vor der Nase weggeschnappt bekommen. Sind wir ehrlich: Das wäre nicht nur äußerst ärgerlich, sondern auch absolut vermeidbar. Sobald Sie mehr als nur ernsthaftes Interesse an einer Immobilie hegen, gibt es Mittel und Wege, diese für sich zu reservieren. Zumindest für einen bestimmten Zeitraum, bis alle Hintergründe abgeklärt sind. Damit Sie bei Ihrem ersten oder nächsten Immobilienkauf nicht am Ende im Regen stehen, stellen wir Ihnen die Reservierungsvereinbarung vor und erläutern, was diese ist … und was nicht. So schön es auch wäre, eine sichere Angelegenheit ist am Ende nur ein Vorvertrag – und der kann Sie teuer zu stehen kommen, wenn Sie die Immobilie am Ende doch nicht kaufen können. 

 

Eine Reservierungsvereinbarung ist ein privatschriftliches Schreiben, das festlegt, dass der Makler während eines bestimmten Zeitraums keine Anstrengungen mehr unternimmt, die Immobilie zu verkaufen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der potenzielle Käufer die Finanzierung noch mit seiner Bank abklären muss oder aus anderen Gründen noch keinen Notar aufsuchen kann. In den allermeisten Fällen erhebt der Makler für diese Vereinbarung einen geringen Prozentsatz der später fällig werdenden Provision. Das nennt sich dann Reservierungsgebühr. Natürlich wird dieser Betrag nach Abschluss eines Kaufvertrags auf die Maklergebühr angerechnet. In etlichen Fällen kam es nach einer Absage seitens des Käufers jedoch zu Streitereien, sodass viele Gerichte mittlerweile von dieser Gebühr abraten. Wie Sie diese Vereinbarung letztendlich treffen, ist Ihre Sache – lassen Sie sich dabei nur nicht über den Tisch ziehen. Mehr als 10 % der später anfallenden Maklergebühr sollten es niemals sein.  

 

Durch die Reservierungsvereinbarung sichert der potenzielle Käufer sein Interesse zu – der Verkäufer hat somit erst einmal etwas in der Hand, das die Unterbrechung der Tätigkeiten des Maklers rechtfertigt. Dementsprechend sollte eine Vereinbarung immer schriftlich abgeschlossen und von allen unterschrieben werden. Also von Ihnen, dem Makler und dem Verkäufer. Genauere Auskünfte, auch zu möglichen negativen Konsequenzen aus dem Vertrag, klären Sie vor dem Unterschreiben am besten mit Ihrem Anwalt, da es keinen Vordruck für eine Reservierungsvereinbarung gibt und jeder Vertrag anders aussieht. 

 residence-2219972_640.jpg

Wie bereits erwähnt ist der Vorvertrag auch noch eine Möglichkeit – aber nur, wenn Sie absolut sicher sind, die Immobilie zu wollen und auch kaufen zu können. Der Vorvertrag ist im Prinzip nämlich ein Versprechen, dass später noch ein Hauptvertrag zu Stande kommt. Es handelt sich also um eine rechtliche Verpflichtung – Sie versichern dem Verkäufer so nämlich, dass Sie seine Immobilie ganz sicher erwerben werden. Dementsprechend können Sie aber auch sicher sein, dass die Immobilie ganz sicher Ihnen gehören wird und nicht anderweitig an einen höherbietenden Interessenten vergeben wird. So ein Vertrag ist aber nur sinnvoll, wenn Sie sich absolut sicher sind, nur eben noch nicht in der Lage, einen Kaufvertrag abzuschließen, aus welchen Gründen auch immer. 

 

Am Ende müssen Sie das wählen, was am besten zu Ihnen passt und am wenigsten Risiko bedeutet – nur so werden Sie sich sicher und gut fühlen. 

Haben Sie sich schon Inspiration für die Einrichtung geholt? Nicht? Schauen Sie bei IKEA vorbei und nutzen Sie für Ihren Einkauf einen Gutschein! 

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?