Mietbürgschaften für Studenten und Alternativen

Der Wohnungsmarkt in deutschen Städten mit Universitäten und Fachhochschulen ist gelinde gesagt eher spärlich ausgestattet. Zwar gibt es Studentenwohnheime, welche im Regelfall allerdings komplett ausgelastet sind, sodass sich Studenten häufig nach Alternativen umsehen müssen.

 

Dass die meisten Studenten noch kein festes Einkommen haben und somit auf die Hilfe ihrer Eltern oder staatlicher Förderprogramme angewiesen sind, macht die Wohnungssuche für sie nicht einfacher. Schließlich möchten Vermieter sicherstellen, dass die Nutzung ihrer Mietwohnung auch bezahlt wird und so keine Mietausfälle entstehen. Daher werden bereits berufstätige Menschen mit festem Einkommen und unbefristetem Arbeitsvertrag häufig bevorzugt.

Im Regelfall stellt eine Mietkaution in Höhe der 3-fachen Monatskaltmiete unter anderem den Ausfall der Miete sicher. Häufig können sich aber Studenten diese Art von Absicherung für den Vermieter nicht leisten. Dafür gibt es mit der Bürgschaft eine Möglichkeit, wie man auch als Student das Sicherheitsbedürfnis des Vermieters befriedigen kann. Hierbei gilt, dass der Vermieter nach § 551 BGB nur dann eine Bürgschaft verlangen darf, sofern keine Mietkaution in Höher der 3-fachen Monatskaltmiete hinterlegt wurde. Die Bürgschaft ist dem Vermieter in diesem Fall also optional und nicht zusätzlich als Sicherheit dienlich.

 Bürgschaft statt Kaution

Eine Bürgschaft ist per Definition ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet, für die Verbindlichkeiten eines Dritten gegenüber dessen Gläubiger einzustehen. Frei übersetzt bedeutet das in diesem Fall: Zahlt der Student seine Miete nicht, so verpflichtet sich der Bürge gegenüber dem Vermieter dazu, den Mietrückstand auszugleichen.

Im Regelfall werden die Eltern des Studenten als Bürgen herangezogen, sofern sie zahlungsfähig und -willig sind. Dies ist allerdings nicht bindend. Prinzipiell darf auch jeder andere voll Geschäftsfähige als Bürge auftreten. Und zwar unabhängig davon, ob er mit dem Zahlungspflichtigen verwandt ist oder nicht. Um zu überprüfen, ob die Zahlungsfähigkeit des Bürgen auch tatsächlich gegeben ist, darf der Vermieter bei Bedarf hierfür auch einen Einkommensnachweis verlangen.

 Arten der Bürgschaft

Im Wesentlichen werden mit der Ausfallbürgschaft und der selbstschuldnerischen Bürgschaft zwei Varianten unterschieden. Die für Vermieter beliebtere Variante ist die selbstschuldnerische Bürgschaft. Bei dieser Variante darf sich dieser nämlich bei Nichtzahlung der Miete direkt an den Bürgen wenden und diesen zur Zahlung auffordern. Und zwar unter Verzicht auf die Einrede der Vorausklage. Das bedeutet, dass der Bürge direkt zahlen muss, ohne dass der Vermieter sich vorher mit dem Studenten auseinandersetzen und eine Zwangsvollstreckung versuchen muss. Dies wäre nämlich bei der Ausfallbürgschaft der Fall.

 Unterschiedliche Bürgen

Lässt sich kein Bürge finden, so gibt es mit dem Mietkautionskonto noch eine weitere Alternative einen eventuellen Mietausfall abzusichern. Hierbei treten Kreditinstitute und Versicherungen gegen einen kleinen Beitrag als Bürge auf und übernehmen im Fall eines Mietausfalls die Zahlungen des Schuldners.

Da für Miete und Umzugskosten meist schon ordentlich in die Tasche gegriffen werden muss, lohnt es sich, bei der Wahl der Einrichtung auf den Preis zu schauen – mit einem Westwing-Gutschein erhalten Sie auch hochwertige und angesagte Möbel und Dekoration zu attraktiven Preisen.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?