Schon wieder eine Mieterhöhung – Was Ihr Vermieter darf

Kennen Sie das? Sie haben den Mietvertrag unterschrieben, sich fürs Erste wohnlich eingerichtet und freuen sich, eine neue Wohnung für einen adäquaten Preis gefunden zu haben. Doch kaum haben Sie sich eingelebt, flattert eine unerwartete Mieterhöhung ins Haus. Ihr Vermieter möchte das neue Mietverhältnis als Chance nutzen, den vorher vermeintlich zu niedrigen Preis jetzt an den aktuellen Mietspiegel anzupassen und verlangt ab sofort 20 Prozent mehr Miete. Darf er das? Worauf Sie bei Mieterhöhungen achten sollten.

Ihre wichtigsten Rechte bei Mietpreisen im Überblick

Eine Mieterhöhung darf nur zu bestimmten Zeitpunkten erfolgen, bedarf der Schriftform, einer Begründung, der Verhältnismäßigkeit – und Ihrer Zustimmung. Droht eine Anhebung, haben Sie als Mieter folgende Rechte. Achtung: Diese Übersicht gilt für reguläre Anpassungen an den ortsüblichen Mietspiegel, nicht für Mieterhöhungen nach Modernisierungsmaßnahmen.

Drum prüfe, wer sich langfristig bindet: Bei jeder Mieterhöhung steht es Ihnen frei, diese vorab zu prüfen und gegebenenfalls vollständig oder teilweise Widerspruch einzulegen. Der Mieterverein oder Online-Beratungsseiten können Ihnen dabei helfen, durch Ihren Widerspruch klarzumachen, dass Sie der Erhöhung nicht zustimmen, wenn diese nicht rechtmäßig ist. Dafür haben Sie dank der Überlegensfrist mindestens zwei Monate Zeit. Klagt Ihr Vermieter auf Zustimmung, sollten Sie sich eine Rechtsberatung suchen.

Mieterhöhung.png

Wieso, weshalb, warum: Eine Mieterhöhung bedarf laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) der Schriftform. Eine E-Mail ist dabei genauso zulässig wie ein Brief. Außerdem muss jede Mieterhöhung von Ihrem Vermieter begründet werden. Meist hängt er dafür den Mietspiegel an. Dieser muss für Ihre Stadt oder Gemeinde gelten und darf sich ausdrücklich nicht auf Nachbargemeinden beziehen. Ist für Ihre Gemeinde kein Mietspiegel vorhanden, kann der Vermieter sich auf drei Vergleichswohnungen beziehen.  

Welpenschutz für neue Mieter: In den ersten 15 Monaten nach Ihrem Einzug sind Sie sicher vor Mieterhöhungen. Wohnen Sie schon länger in Ihrer Wohnung und ist bereits eine Mieterhöhung erfolgt, darf auch nach der letzten Erhöhung für 15 Monate keine weitere Anhebung erfolgen. Grund hierfür ist, dass der Vermieter erst nach 12 Monaten eine Erhöhung ankündigen darf und Ihnen dann eine Überlegensfrist bis zum Ablauf des übernächsten Monats einräumen muss.

Verhältnismäßig viel: Die Miete darf bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete angehoben werden, aber nur bis zu einem verhältnismäßigen Preis. Eine Orientierung bietet der aktuelle Mietspiegel. Laut BGB basieren ortsübliche Mieten auf dem Durchschnittspreis der letzten sechs Jahre für vergleichbare Objekte. Grundlage ist immer die tatsächliche Wohnfläche, auch wenn diese im Mietvertrag zu groß, zu klein oder gar nicht angegeben ist.

Genug ist genug: Die sogenannte Kappungsgrenze beschränkt den Mietaufschlag innerhalb von drei Jahren auf maximal 15 Prozent. Diese Grenze greift übrigens auch bei Staffelmietverträgen.

Wenn Sie Ihre Mietwohnung etwas schöner gestalten möchten, sollten Sie definitiv keine der aktuellen Westwing Angebote mehr verpassen. Entdecken Sie die Gutscheine der faz.net und sparen Sie zusätzlich.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?