Mieterstrom – Wie Sie auch als Mieter Solarenergie nutzen können

Solarstrom ist ohne Zweifel eine gute Möglichkeit, den eigenen Haushalt umweltfreundlich mit Strom zu versorgen. Wer denkt, diese Option sei nur Eigentümern vorbehalten, die eigenmächtig eine Solar- oder Photovoltaikanlage auf ihren Dächern installieren können, sollte sich einmal das Mieterstrommodell ansehen. Denn längst können auch Mieter in den entsprechenden Häusern vom preiswerten, selbst produzierten Solarstrom profitieren, indem sie ihn dem Vermieter gemäß Mieterstromgesetz abkaufen. Alternativ steht es Mietern frei, eigene Mikrosolaranlagen auf dem Balkon zu betreiben, um ihren eigenen Haushalt immerhin teilweise mit Strom zu versorgen – und zwar ohne Versorgungsprobleme, da eine Anbindung ans Stromnetz trotzdem besteht.

Endlich profitieren auch Mieter vom Solarstrom

Die Energiewende liegt auf den Millionen Dächern deutscher Hauseigentümer, die Solarkollektoren oder Photovoltaikanlagen betreiben. Doch auch Mieter können einen Beitrag leisten und dabei gleichzeitig Stromkosten sparen. Die von den Anlagen auf dem Dach oder einem Blockheizkraftwerk erzeugte Solarenergie wird von Vermieter, Stadtwerken oder einem anderen Dienstleister dann an alle Hausbewohner geliefert. Der Solarstrom ist dabei nicht nur umweltfreundlich erzeugt worden, sondern muss entsprechend des Mieterstromgesetzes auch günstiger sein als vergleichbarer Netzstrom. Diese Mieterstrommodelle sind stark ausbaufähig: Laut Studien des Bundeswirtschaftsministeriums könnten gut 3,8 Millionen Wohnungen mit Mieterstrom versorgt werden. 

Photovoltaikanlage oder Solarkollektoren – Der Unterschied

Eine Photovoltaikanlage produziert Strom. Mittels Solarthermie entsteht hingegen reine Wärme. In beiden Fällen wird aus der Strahlung der Sonne also eine Form von Solarenergie gewonnen, die jeweils unterschiedlich nutzbar ist.

Solarstrom.png

Hausgemachter Strom – Ein gutes Rezept

Mieter-Solarstrom ist pro Kilowattstunde günstiger als Strom aus dem regulären Stromnetz, es entfallen Netzentgelte und Steuern sowie Umlagen sind zudem geringer. Auch für Vermieter lohnt sich das Modell, denn während sie aus dem verkauften Mieterstrom und der Einspeisevergütung für überschüssigen Solarstrom Einnahmen generieren, gibt es seit 2017 die Möglichkeit auf direkte staatliche Förderung in Form des Mieterstromzuschlags. Dafür muss der grüne Strom den Mietern allerdings mindestens 10% günstiger angeboten werden. Zur Abnahme können Mieter übrigens nicht verpflichtet werden, auch nicht im Mietvertrag.

Solarstrom beziehen, ohne dass Ihnen jemand aufs Dach steigt

Wer nach Absprache mit seinem Vermieter eine eigene Mikro-Solaranlage oder Mini-Photovoltaik-Anlage auf dem Balkon montiert, erzeugt mit einem Modul bis zu 300 Watt, mit zwei Modulen entsprechend das Doppelte. Die Anschaffungskosten betragen 300 bis 400 Euro. Bei Sonnenschein wird der aktuell benötigte Haushaltsstrombedarf gedeckt. Wie viel Sie dabei sparen können, muss natürlich individuell berechnet werden. Ein Vergleich lohnt sich allemal.

Produzieren Sie einmal mehr Strom als Sie sofort verbrauchen können, wollen aber auf teure Batteriespeicher verzichten, dann können Sie den übrigen Strom gegen eine Einspeisevergütung an den Netzbetreiber verkaufen.

Sparen Sie Strom mit den richtigen Geräten. Bei Mediamarkt gibt es zahlreiche Angebote zu stromsparenden Haushaltsgeräten. Entdecken Sie die besten Angebote im Gutscheinportal der FAZ.

Auch interessant:
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.
Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Innovativ, budgetbewusst und umweltfreundlich – so kann man die Architektur der Skandinavier beschreiben. Der nordische Charme ist unumstritten. Beim Anblickskandinavischer Häuser und anderer Bauten verspürt man einen unvergleichbaren Zauber. Aber nicht nur Ästhetik wissen die Skandinavier einzusetzen, sondern auch Nachhaltigkeit. Und dabei sind sie ganz vorne im Rennen. Was die nordische Architektur so besonders macht & warum sie so wichtig ist, erfahren Sie im folgenden Text.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?