Betrogen von Mietnomaden – Das muss nicht sein

Immer häufiger werden Fälle bekannt, in denen Vermieter große Verluste einfahren. Warum? Weil Sie auf Mietnomaden hereingefallen sind. Wobei – „hereingefallen“ vielleicht das falsche Wort ist. Man kann einem Menschen auch nur bis vor die Stirn sehen und manchmal ist selbst die beste Menschenkenntnis überfordert. Bei Mietnomaden (oder Mietbetrügern) handelt es sich um Leute, die zwar in eine Wohnung einziehen und diese also nutzen, aber die Miete nicht bezahlen. Sie nutzen den Wohnraum also kostenlos. Und verursachen beim Vermieter so hohe Kosten und überdies hinaus auch finanzielle Verluste. Nicht selten geht das kostenlose Nutzen des Wohnraums damit einher, dass dieser zerstört und unbewohnbar hinterlassen wird, wenn es dann endlich gelingt, die Betrüger wieder loszuwerden. Meistens verschwinden Sie über Nacht und lassen – wie bereits gesagt – hohe Kosten und eine Wohnung zurück, die in sehr schlechtem Zustand ist. 

mietnomaden.jpg

 

Kann man sich irgendwie dagegen schützen, Opfer von Mietbetrügern zu werden? 

 

Da die Mietnomaden schwer zu erkennen sind – die Unterlagen sind häufig gut gefälscht, die Personen wirken weder unanständig noch so, als würden Sie später die Miete nicht zahlen können. Alle Berufs- und Altersgruppen sind vertreten. Es gibt keine offiziellen Zahlen, wie viele Mietnomaden es in Deutschland tatsächlich gibt und die Schätzungen gehen weit auseinander. Mal ist von 1000 die Rede, mal von 15000. Belegbar sind tatsächlich allerdings nur 500 Fälle – aber das liegt mit großer Wahrscheinlichkeit daran, dass die betroffenen Vermieter den Rechtsweg gemieden haben. 

 

Der entstehende Schaden liegt oftmals zwischen 1000 € und 5000 €, in einem Einzelfall waren es auch schon 25000 €. Aber auch hier wieder der Hinweis: Die Dunkelziffer der in Deutschland lebenden Mietnomaden ist vermutlich sehr viel höher, als die oben genannten niedrigsten Zahlen. Dementsprechend wird sich auch die Schadenshöhe eher nach oben, als nach unten verschieben. 

 

Wie hoch das Risiko tatsächlich ist, dass Sie als Vermieter auf einen Mietnomaden hereinfallen, ist nicht abzuschätzen. Vermutlich ist es eher unwahrscheinlich, dass Sie in Ihrem Leben auch nur einem einzigen begegnen, aber mit Sicherheit ist das nicht zu sagen. Eines steht jedoch fest: Ärgerlich ist es in jedem Fall. 

 

Überprüfen Sie Ihre zukünftigen Mieter: 

 

  • Als Vermieter ist es sicher nicht verkehrt, über eine Rechtsschutzversicherung zu verfügen. Diese kann Ihnen im Ernstfall auch beim Thema Mietnomade helfen. 
  • Setzen Sie sich mit den vorherigen Vermietern in Kontakt. Werden keine angegeben oder aber diese sind nicht zu erreichen, sollten Sie auf jeden Fall hellhörig werden. 
  • Gehaltsnachweise sollten unbedingt überprüft werden. 
  • Verlangen Sie eine Kaution.  
  • Informieren Sie sich über die Bonität des zukünftigen Mieters, beispielsweise via Schufa-Auskunft. Fordern Sie diese aber unbedingt selbst an und nicht über den Mieter. 

Im Ernstfall sind Sie am besten damit bedient, wenn Sie einen Rechtsanwalt aufsuchen. Der kann Ihnen genau sagen, wie Sie vorgehen müssen. Von fristloser Kündigung bis zur Räumungsklage oder einem Urkundsprozess mit Zahlungstitel – der Rechtsanwalt weiß genau, welche Maßnahmen getroffen werden sollten und wie dies handzuhaben ist. 

 

Am Ende bleibt nur zu hoffen, dass Sie als Vermieter niemals Opfer eines Vorfalls wie diesem werden, und selbst wenn, nun wissen Sie, was zu tun ist und können die Angelegenheit ohne Stress richtig handhaben. 

 

Für alle, die auf der Suche nach tollen Technikangeboten sind: Conrad-Gutschein nutzen und sparen! 

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?