Nachbarn auf (Um)wegen: Die Grunddienstbarkeit

Nicht selten kommt es vor, dass sich die Nachbarn oder Sie selbst über ein fremdes Grundstück bewegen müssen, um zu Ihrem eigenen zu gelangen. Das bedeutet im Detail, dass das Grundstück des Nachbars nicht direkt zu erreichen ist. Vielleicht führt nur ein Weg dorthin und der befindet sich auf Ihrem Grundstück. In diesem Fall können Sie es dem Nachbarn beispielsweise erlauben, diesen Weg zu nutzen. Sie erteilen ihm ein Wegerecht – und können dieses sogar im Grundbuch eintragen lassen, falls es später einmal zum Streit kommen sollte. Wie genau das funktioniert und was überhaupt möglich ist, kann Ihnen an dieser Stelle nur der entsprechende Notar bzw. die zuständige Stelle verbindlich aussagen.

 

Man spricht bei einer solchen Eintragung dann von einer Grunddienstbarkeit. Per Definition im Gabler Wirtschaftsaktion bedeutet das folgendes:

 

„Grunddienstbarkeit ist das dem jeweiligen Eigentümer eines Grundstücks zustehende dingliche Recht zur beschränkten unmittelbaren Nutzung eines anderen Grundstücks (§§ 1018 ff. BGB). Vom Eigentümer des belasteten oder dienenden Grundstücks wird dabei entweder Duldung (z.B. Begehen, Befahren, Einwirkungen durch Rauch, Gase, Geräusche) oder Unterlassung verlangt (z.B. Baubeschränkungen).“

Nachbar.jpg

Bevor also ein Grundstück gekauft wird, lohnt sich ein Blick ins Grundbuch, in dem alle Grunddienstbarkeiten, falls vorhanden und nicht mündlich bestehend, vermerkt sein sollten. Die können ganz verschieden sein:

 

  • Immissionen müssen geduldet werden, beispielsweise wenn man neben einem landwirtschaftlichen Betrieb wohnt. Dessen Lärm und Schmutz dürfen nicht Teil einer Klage werden.
  • Der Bau des Nachbars darf ein Stück weit in das andere Grundstück hereinragen.
  • Die Leitungen des Nachbars, beispielsweise Wasser und Strom, dürfen unter dem anderen Grundstück verlegt werden.
  • Bei der Bebauungsbeschränkung ist es untersagt, in gewisser Höhe zu bauen – beispielsweise wenn es darum geht, den freien Blick des Nachbars nicht zu verbauen.
  • Am bekanntesten ist wohl, wie oben bereits genannt, das Wegerecht: Der Nachbar darf das Grundstück begehen bzw. befahren, um an sein eigenes Grundstück zu kommen.

 

Dabei heißt das auf keinen Fall, dass der Nachbar auf dem herrschenden Grundstück absolute Gewalt und Freiheiten beim dienenden Grundstück hat. Eine Einhaltung der gängigen Regelungen ist dennoch von Nöten – und vor allem eine Rücksichtnahme auf den Eigentümer und andere Anwohner. Auch kann es beim Wegerecht sein, dass bspw. die Instandhaltung des genutzten Weges mit unterhalten werden muss. Im Zweifelsfall ist es angebracht, einen Anwalt aufzusuchen, der sich genauestens auskennt und entsprechend beraten kann, damit Sie bei Grunddienstbarkeiten nicht irgendwann das Nachsehen haben.

 

Ist es an der Zeit, den Garten aufzuhübschen? Nutzen Sie einen Wayfair-Gutschein.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?