Nachbarn auf (Um)wegen: Die Grunddienstbarkeit

Nicht selten kommt es vor, dass sich die Nachbarn oder Sie selbst über ein fremdes Grundstück bewegen müssen, um zu Ihrem eigenen zu gelangen. Das bedeutet im Detail, dass das Grundstück des Nachbars nicht direkt zu erreichen ist. Vielleicht führt nur ein Weg dorthin und der befindet sich auf Ihrem Grundstück. In diesem Fall können Sie es dem Nachbarn beispielsweise erlauben, diesen Weg zu nutzen. Sie erteilen ihm ein Wegerecht – und können dieses sogar im Grundbuch eintragen lassen, falls es später einmal zum Streit kommen sollte. Wie genau das funktioniert und was überhaupt möglich ist, kann Ihnen an dieser Stelle nur der entsprechende Notar bzw. die zuständige Stelle verbindlich aussagen.

 

Man spricht bei einer solchen Eintragung dann von einer Grunddienstbarkeit. Per Definition im Gabler Wirtschaftsaktion bedeutet das folgendes:

 

„Grunddienstbarkeit ist das dem jeweiligen Eigentümer eines Grundstücks zustehende dingliche Recht zur beschränkten unmittelbaren Nutzung eines anderen Grundstücks (§§ 1018 ff. BGB). Vom Eigentümer des belasteten oder dienenden Grundstücks wird dabei entweder Duldung (z.B. Begehen, Befahren, Einwirkungen durch Rauch, Gase, Geräusche) oder Unterlassung verlangt (z.B. Baubeschränkungen).“

Nachbar.jpg

Bevor also ein Grundstück gekauft wird, lohnt sich ein Blick ins Grundbuch, in dem alle Grunddienstbarkeiten, falls vorhanden und nicht mündlich bestehend, vermerkt sein sollten. Die können ganz verschieden sein:

 

  • Immissionen müssen geduldet werden, beispielsweise wenn man neben einem landwirtschaftlichen Betrieb wohnt. Dessen Lärm und Schmutz dürfen nicht Teil einer Klage werden.
  • Der Bau des Nachbars darf ein Stück weit in das andere Grundstück hereinragen.
  • Die Leitungen des Nachbars, beispielsweise Wasser und Strom, dürfen unter dem anderen Grundstück verlegt werden.
  • Bei der Bebauungsbeschränkung ist es untersagt, in gewisser Höhe zu bauen – beispielsweise wenn es darum geht, den freien Blick des Nachbars nicht zu verbauen.
  • Am bekanntesten ist wohl, wie oben bereits genannt, das Wegerecht: Der Nachbar darf das Grundstück begehen bzw. befahren, um an sein eigenes Grundstück zu kommen.

 

Dabei heißt das auf keinen Fall, dass der Nachbar auf dem herrschenden Grundstück absolute Gewalt und Freiheiten beim dienenden Grundstück hat. Eine Einhaltung der gängigen Regelungen ist dennoch von Nöten – und vor allem eine Rücksichtnahme auf den Eigentümer und andere Anwohner. Auch kann es beim Wegerecht sein, dass bspw. die Instandhaltung des genutzten Weges mit unterhalten werden muss. Im Zweifelsfall ist es angebracht, einen Anwalt aufzusuchen, der sich genauestens auskennt und entsprechend beraten kann, damit Sie bei Grunddienstbarkeiten nicht irgendwann das Nachsehen haben.

 

Ist es an der Zeit, den Garten aufzuhübschen? Nutzen Sie einen Wayfair-Gutschein.

Auch interessant:
Auswandern in die Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Jedes Jahr wandern rund 200.000 Deutsche aus ihrem Heimatland aus. Man geht davon aus, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird. Einige gehen nach Südamerika, in die USA, nach Asien oder Australien. Aber auch näher gelegene europäische Länder erfreuen sich an deutschen Einwanderern. So auch die Schweiz. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile beleuchtet, die das Leben im Land der Neutralität, Schokolade und des Käsefondues mit sich bringt.
Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Endlich wieder Urlaubszeit! Hoffentlich können Sie die freien Tage nutzen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, neue Orte zu entdecken und einfach eine gute Zeit zu haben. Wenn Sie verreisen, ist eine gute Planung schon die halbe Miete. Ganz gleich, ob Sie sich lieber Punkt für Punkt an Listen entlanghangeln oder ob Sie sich beim Packen auf Ihre Erfahrung verlassen. Wie Sie Ihre vier Wände sicher und sinnvoll vorbereiten, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind.
Auswandern in die USA

Auswandern in die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den beliebtesten Ländern zum Auswandern. Nicht nur für Deutsche, sondern für Menschen aus aller Welt. Der American Dream, zu Deutsch „Amerikanischer Traum”, lockt Jung und Alt in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Welches Visum Sie in den USA brauchen, wie es mit dem Stellen- und Immobilienmarkt aussieht, und ob es eventuell kulturelle Unterschiede zu Deutschland gibt, erfahren Sie hier.
Auswandern nach Thailand

Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?