Streit in der Nachbarschaft: Die Lautstärke der Kinder

Immer häufiger kommt es zu Nachbarschaftsstreits aufgrund der Lautstärke von Kindern in der elterlichen Wohnung oder gar im Freien. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern belastet die gesamte Hausgemeinschaft enorm. Oftmals wird ein klärendes Gespräch abgelehnt, Beschwerden beim Vermieter eingereicht oder sogar das Kind selbst angesprochen, es möge doch zukünftig ein bisschen leiser spielen. Doch wie sieht das die Rechtslage? Ist es möglich, gegen „Kinderlärm“ vorzugehen oder ist das Recht auf der Seite der Familie?

Kinder.jpg
Zunächst einmal gilt es aufzuklären, dass „Kinderlärm“ laut einem Gerichtsbeschluss nicht existiert. Denn Lärm hat es in der Natur, andere Menschen zu stören. Laute Kinder jedoch gehen lediglich ihrem Bedürfnis nach Sozialverhalten nach – spielen und lernen. Auch wenn die Lautstärke mitunter deutlich ansteigen kann, gibt es fast keine rechtliche Grundlage, auf der man den Kindern dies verbieten könnte. Kindgerechtes Verhalten ist hier das Stichwort. Jeder war einmal Kind und sollte daher auch wissen, wie es ist, die Welt um sich herum über ein Spiel zu vergessen.

 

Selbstverständlich gibt es Grenzen, keine Frage. Wenn das Kind jeden Abend um 23 Uhr laut durchs Wohnzimmer stampft oder vom Stuhl springt, so zählt das kaum in das kindgerechte Verhalten hinein. Auch wenn der Spielplatz beispielsweise außerhalb der Öffnungszeiten besucht und laut bespielt wird, kann es sein, dass ein Gericht ganz anders urteilt, als gedacht. Bisher waren die meisten Urteile zugunsten der Familien und ihrer Kinder. Häufig treten solche Probleme in Gegenden auf, wo generell wenige Familien wohnen und die Miete außerordentlich hoch ist.

 

Tendenziell gilt es jedoch festzuhalten, dass immer erst ein Gespräch gesucht werden sollte, bevor vielleicht der Anwalt eingeschaltet wird, oder noch schlimmer, die Polizei. Auch kann es als betroffene Familie ratsam sein, sich Hilfe bei der Gemeinde zu holen. Oftmals gibt es dort besondere Beauftragte für genau solche Fälle. Diese stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Nutzen Sie die Chance und profitieren Sie beim Black Friday mit einem Gutschein. 

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?