Pool im Garten oder auf dem Balkon - Was Sie beachten sollten

Was gibt es Schöneres, als sich an einem heißen Sommertag im kühlen Nass aufhalten zu können? Damit das möglich ist, entscheiden sich viele Garten-, Terrassen- und Balkonbesitzer dazu einen Pool einzubauen bzw. aufzustellen. Doch wie immer gibt es auch hier gewisse Regeln zu beachten, damit der Badespaß für Groß und Klein ungehindert vonstattengehen kann. Für Mieter und Eigentümer gelten dabei teils unterschiedliche Regelungen.

 

Grundsätzlich werden kleine Pools sowie Planschbecken gesetzlich als genehmigungsfreie Spielgeräte angesehen und dürfen auch von Mietern in gemeinschaftlich genutzten Bereichen aufgestellt werden. Natürlich nur, solange die Nachbarn nicht durch anhaltenden Lärm oder Spritzwasser gestört werden.

Sofern die Hausordnung nicht ausdrücklich etwas anderes vorschreibt, dürfen Sie sogar Ihren Balkon dafür nutzen. Achten Sie dabei allerdings auf die zulässige Traglast. Für Gebäude, die vor 2010 gebaut wurden, beträgt diese 500 kg/m², für neuere Gebäude sind 400 kg/m² zugelassen.

 

Zudem kann mit fortschreitendem Alter eines Gebäudes die tatsächliche Tragkraft des Balkons durch bröckeligen Beton und Korrosion der Stahlträger leiden. Bei kleineren Kinderplanschbecken ist das kein Problem, bei Whirlpools mit höherer Wassertiefe hingegen schon. Im Zweifel sollten Sie aus Gründen der eigenen Sicherheit also lieber auf Nummer sicher gehen.

Möchten Sie Ihren Whirlpool hingegen auf Ihrer Terrasse aufstellen, können Sie das Gewicht des Pools durch zusätzliche Stahlträger auf eine größere Fläche verteilen. Ein Statiker kann Ihnen bei der Konstruktion helfen.

 

Auch für richtige Swimmingpools im Garten gibt es Regeln zu beachten. Als Mieter benötigen Sie die ausdrückliche Genehmigung Ihres Vermieters. Schließlich handelt es sich hierbei um eine bauliche Maßnahme. Sind Sie selbst alleiniger Eigentümer, dürfen Sie einen Pool ohne Genehmigung bauen, solange dieser 100m³ Volumen nicht überschreitet. Auch der Mindestabstand zum benachbarten Grundstück muss selbstverständlich eingehalten werden. Dieser beträgt meist 50 cm, kann allerdings von Bundesland zu Bundesland variieren.  Zudem sind Sie verpflichtet, das örtliche Bauamt über Ihr Vorhaben zu informieren. Reichen Sie also eine Baumeldung mit einem Bauplan und Fotos ein. Das Bauamt erteilt Ihnen im Anschluss eine Genehmigung und gibt Ihnen gegebenenfalls noch einige Hinweise zur korrekten Wasserentsorgung.

Überdies sind Sie als Grundstückseigentümer für die Verkehrssicherung zuständig. Da ein Pool gerade für Kleinkinder eine Gefahr darstellen kann, müssen Sie für ausreichend Schutz sorgen. Dazu gehören vollständig geschlossene Gartenzäune und im Einzelfall auch eine zusätzliche Abdeckung der Wasseroberfläche.

Als Miteigentümer in einer Eigentümergemeinschaft sollten Sie darüber hinaus vorab mit den anderen Miteigentümern absprechen, ob und unter welchen Bedingungen der Bau eines Pools akzeptiert wird. Tun Sie dies nicht, könnten diese sonst einen Abbau des Pools verlangen.

 

Haben Sie alle Maßnahmen getroffen und Genehmigungen erhalten, geht es an die eigentliche Planung. Hier kann Ihnen eine Fachperson im Baumarkt behilflich sein. Mit einem OBI-Gutschein erhalten Sie auf Ihr Projekt dabei sogar Rabatte. Inspiration zur Gestaltung erhalten Sie auch vorab online.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?