Schrebergarten – das kleine Grün am Stadtrand

Spießig und ordentlich – Schrebergärten, auch Kleingärten genannt, haben oft einen eher schlechten Ruf in Deutschland. Dennoch sind die kleinen Grünflächen heiß begehrt. Besonders in der Großstadt sind die Wartezeiten sehr lang. Der Grund? Sie stellen die beste Alternative zu einem hauseigenen Garten dar. Wir stellen Ihnen die besten Tipps zum Ergattern eines Schrebergartens sowie zur Pflege dar. 

Schrebergärten pachten, mieten oder kaufen?

Wer nicht mit einem Garten oder Balkon gesegnet ist und trotzdem nicht auf gemütliche Grillabende mit Freunden oder der Familie verzichten möchte, hat die Möglichkeit, auf Schrebergärten auszuweichen.

Entscheidet man sich dazu, Besitzer eines Schrebergartens zu werden, so wird man Eigentümer der Laube und der Sträucher, Bäume etc., die dort wachsen. Hingegen wird man nicht der Besitzer des Grund und Bodens – diese werden vom Gartenverein verpachtet. Obwohl die Vorgaben zur Verteilung eines Kleingartens von Bundesland zu Bundesland variiert, werden die Gärten für gewöhnlich vom zuständigen Bezirksverband oder Kleingartenverein vergeben.

Schrebergarten - das kleine Grün am Stadtrand.jpg

Checkliste zur Suche eines Kleingartens

  1. Ein geeignetes Gebiet finden und eingrenzen

Besonders in der Großstadt ist es sinnvoll, sich vorab zu informieren, wo man seinen Schrebergarten gerne hätte. Da man hier, besonders im Sommer, viel Zeit verbringen wird, ergibt es Sinn, einen Standort auszuwählen, der nah mit Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen ist. Mieten Sie mit einem Grover-Gutschein praktische E-Bikes und erkundigen Sie Ihr Wohngebiet bzw. die Gegend nach potenziellen Kleingärten.

  1. Mit dem Bezirksverband in Verbindung setzen

Wie bereits erwähnt, können die Wartezeiten auf einen Kleingarten sehr lang sein. Lassen Sie sich dementsprechend auf die Wartelisten des entsprechenden Bezirksverbandes setzen.

  1. Im Internet suchen

Wer nicht schnell genug an einen Schrebergarten gelangen kann, hat auch die Möglichkeiten auf Internet-Plattformen vorbei zu schauen. Geeignete Seiten sind hier eBay-Kleinanzeigen oder Facebook Gruppen. Denn manchmal suchen Schrebergarten-Besitzer eigenständig nach einem Nachpächter. Dies könnte Ihnen einen Vorteil verschaffen!

Nutzung des Kleingartens – was müssen Sie beachten?

Wer Mitglied im Kleingartenverein wird und tatsächlich einen Garten pachtet muss diesen pflegen und in diesem anbauen. Laut einer Rechtsprechung muss mindestens ein Drittel der Fläche mit Obst und Gemüse bepflanzt werden. Dieser soll den eigenen Bedarf entsprechen. Dementsprechend reichen Häuschen, Sträucher und Blumen nicht aus, um der vorgesehenen kleingärtnerischen Nutzung zu entsprechen. Hier sind Ihrem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Ob Tomaten, Salate oder ganze Kräuter- bzw. Gemüsebeete – je mehr Grün und Gemüse desto besser.

Grillen und Tierhaltung

Wer einen Balkon besitzt, kennt den ewigen Kampf mit dem Grillen in der Öffentlichkeit und potenziellen Konflikten mit den Nachbarn. Während das Grillen auf dem Balkon teilweise vom Vermieter verboten werden kann, steht dem Grillen im Schrebergarten nichts im Wege. Im Gegenteil: Kleingärten dienen neben dem sozialen Zusammenkommen der Erholung im Grünen. Somit sieht man in vielen Gärten mobile Grills. Entscheiden Sie sich für einen gemauerten Grill, sollten Sie dies mit Ihrem zuständigen Verein klären. Achtung! Bei Lagerfeuern und Feuerschalen sollten Sie ebenfalls vorher Rücksprache halten, um Konflikte zu vermeiden. Bezüglich des Haltens und Züchten von Tieren variieren die Vorgaben auch von Verein zu Verein. Während das Halten von Kleintieren, wie beispielsweise Hühnern oft verboten ist, ist das Züchten von Vögeln teilweise erlaubt.

Sie haben schon länger Interesse an einem kleinen, grünen Rückzugsort? Informieren Sie sich zunächst mit ihrem zuständigen Bezirksverband und tauschen Sie sich mit Bekannten und Freunden aus. Falls es Sie in der Zwischenzeit in die Natur zieht, können Sie als Alternative Ihre Freizeit auch in Parks verbringen.

Auch interessant:
Auswandern in die Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Jedes Jahr wandern rund 200.000 Deutsche aus ihrem Heimatland aus. Man geht davon aus, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird. Einige gehen nach Südamerika, in die USA, nach Asien oder Australien. Aber auch näher gelegene europäische Länder erfreuen sich an deutschen Einwanderern. So auch die Schweiz. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile beleuchtet, die das Leben im Land der Neutralität, Schokolade und des Käsefondues mit sich bringt.
Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Endlich wieder Urlaubszeit! Hoffentlich können Sie die freien Tage nutzen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, neue Orte zu entdecken und einfach eine gute Zeit zu haben. Wenn Sie verreisen, ist eine gute Planung schon die halbe Miete. Ganz gleich, ob Sie sich lieber Punkt für Punkt an Listen entlanghangeln oder ob Sie sich beim Packen auf Ihre Erfahrung verlassen. Wie Sie Ihre vier Wände sicher und sinnvoll vorbereiten, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind.
Auswandern in die USA

Auswandern in die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den beliebtesten Ländern zum Auswandern. Nicht nur für Deutsche, sondern für Menschen aus aller Welt. Der American Dream, zu Deutsch „Amerikanischer Traum”, lockt Jung und Alt in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Welches Visum Sie in den USA brauchen, wie es mit dem Stellen- und Immobilienmarkt aussieht, und ob es eventuell kulturelle Unterschiede zu Deutschland gibt, erfahren Sie hier.
Auswandern nach Thailand

Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?