Staatliche Förderungen für energieeffiziente Neubauten und Sanierungen?

Seit Jahrzehnten unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit verschiedenen Programmen die Bauvorhaben vieler Bauherren. Insbesondere für nachhaltige und energieeffiziente Bauarten werden jährlich staatliche Fördermittel in Milliardenhöhe bereitgestellt. Durch erhebliche Tilgungszuschüsse zahlt der Bauherr effektiv weniger an die KfW zurück, als er sich geliehen hat. Der zweite Teil der Bundesförderung für effiziente Gebäude ist mit den KfW-Programmen 261 und 262 am 1. Juli 2021 in Kraft getreten. Diese Programme ersetzen die bisher gängigen Programme 151, 152, 153, 167, und 431.

Doch nicht nur der Name des Programms hat sich geändert, sondern auch die Konditionen und Voraussetzungen. Erhielt man die Förderungen für Sanierungen zuvor für Häuser mit Bauanträgen vor dem 01.02.2002, so sind diese aktuell bereits bei fünf Jahre alten Gebäuden möglich. Mit dem Effizienzhaus 40 wurde ein neuer Energiestandard eingeführt, der das Effizienzhaus 115 ablöst (je niedriger die Zahl, desto höher die Effizienz).

 
Das bedeutet, dass mittlerweile beim Bauen eine höhere Energieeffizienz notwendig ist, um die staatlichen Fördermittel zu erhalten. Die Konditionen haben sich durch zusätzliche Boni von bis zu fünf Prozent für besonders nachhaltige und energieeffiziente Bauten und Sanierungen ebenfalls verbessert. So konnten mit den Programmen 261/262 bis zu 150.000 € KfW-Kredit pro Wohneinheit aufgenommen werden, was sowohl die Umwelt als auch das Portemonnaie der Bauherren entlasten sollte.

 

Das jedenfalls war der ursprüngliche Plan. Da – auch aufgrund der immer noch anhaltenden Niedrigzinsphase – immer mehr Menschen ein Eigenheim bauen möchten, hat sich die Lage jedoch dramatisch verändert. Die Summe der beantragten Mittel hat das im Staatshaushalt für die Förderung bereitgestellte Volumen weit übertroffen. Daraufhin hat die Bundesregierung kurzerhand am 24. Januar 2022 sämtliche KfW Förderungen abrupt gestoppt.

 

Dies war zunächst gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Aus der Bauvorhaben von 24.000 Bauherren. Und das sind nur die, die Ihren Antrag auf Fördermittel bisher schon eingereicht hatten. Da jährlich deutschlandweit ca. 300.000 Neubauten fertiggestellt werden und ein Großteil davon zumindest teilweise über die KfW finanziert ist, sind deutlich mehr Menschen davon betroffen. Es galt also eine Lösung zu finden.

 

Am 01.02.2022 wurde dann doch kurzfristig beschlossen, dass zumindest die bis zum 24. Januar eingegangenen Anträge noch nach bisherigen Maßstäben bewertet und gefördert werden sollen. Bis zum Jahresende steht, Stand 03.02.2022, ein reduziertes Volumen in Höhe von einer Milliarde Euro für neu eingehende Anträge zur Verfügung. Diese gelten allerdings nur noch für das Effizienzhaus 40. Das im gerade gestoppten Programm enthaltene Effizienzhaus 55 soll also auch nicht mehr gefördert werden.

 

Wie hoch die Fördermittel im kommenden Jahr sein werden, ist derzeit noch ungewiss. Geplant ist wieder ein Förderprogramm für klimafreundliches Bauen, über dessen Konditionen aktuell allerdings nur spekuliert werden kann.

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?