Wasserschaden – Was können Sie tun?

Ein Wasserschaden kann jeden treffen. Doch leider kommt dieser nicht allein: Neben einem Sachschaden erwarten Sie auch Diskussionen mit Vermietern oder Versicherungen, ganz zu schweigen von der emotionalen Belastung. Welchen Anspruch auf Mietminderung Sie haben und was im Falle eines Wasserschadens zu tun ist, verraten wir Ihnen hier.

 

Ob Rohrbruch, tropfende Zimmerdecken oder Überschwemmung – ein Wasserschaden kann Sie in verschiedenem Ausmaß treffen. Als Mieter haben Sie in vielen Fällen dann Anspruch auf Mietminderung. Diese ist dabei jedoch immer abhängig vom Ausmaß des Schadens und vor allem davon, wer ihn verursacht hat.

 

Um wie viel kann ich die Miete mindern?

Eine Mietminderung von 100 Prozent steht Ihnen nur dann zu, wenn Ihre Wohnung aufgrund des Wasserschadens nicht mehr bewohnbar ist oder Sie Trocknungsgeräte laufen lassen müssen. In anderen Fällen, z.B. bei Wasserflecken oder durchfeuchteten Wänden, richtet sich die Höhe der Mietminderung nach dem Ausmaß des Schadens, so kann diese sich in solchen Fällen zwischen 20 und 50 Prozent belaufen. Laut Gesetz besteht ein Mangel dann, wenn die vertragsgemäße Nutzung der Wohnung eingeschränkt ist. Weichen also der Ist-Zustand (Wasserschaden) und der vertraglich vereinbarte Soll-Zustand (laut Mietvertrag) voneinander ab, können Sie die Miete mindern. Um Streitigkeiten mit dem Vermieter und eine eventuelle Kündigung zu vermeiden, sollten Sie die Miete jedoch nicht einfach so kürzen, sondern sich unbedingt mit ihm vorab in Verbindung setzen.

 

Wie sieht die Gesetzeslage aus?

Im Falle eines Wasserschadens greift das Mietrechtgesetz. Bei Wasserschäden ist zunächst festzustellen, ob der Schaden durch das Wasser selbst entstanden ist oder nach einem vorangegangenen Wasserschaden. Ersteres ist beispielsweise bei einem Rohrbruch der Fall. Als Folgeschäden gelten in der Regel Schimmelbildung oder gelöste Tapeten.

 

Problematisch hierbei ist häufig, dass Sie eindeutig nachweisen müssen, dass der Schaden unverschuldet ist, Sie also nicht dafür verantwortlich sind. Wurde der Schaden durch einen Mangel verursacht, der Ihnen bereits bei Vertragsabschluss bekannt war oder sogar durch Sie selbst, besteht keinerlei Anspruch auf eine Mietminderung.

Wasserschaden

 

Übrigens: Auch, wenn Ihr Nachbarn den Schaden verursacht hat, sind Sie zu einer Mietminderung berechtigt. Der Vermieter hat in jedem Fall eine mangelfreie Nutzung der Mietsache zu gewährleisten.

 

Wer übernimmt die Kosten für ein Hotel?

Auch hier kommt es darauf an, wer für den Schaden verantwortlich ist. Ist der Vermieter Verursacher, trägt er die Kosten für den Hotelaufenthalt. Dies gilt allerdings nur dann, wenn die Wohnung durch den entstandenen Schaden nicht mehr bewohnbar ist oder der Einsatz von Trocknungsgeräten ein Bewohnen nicht möglich macht. Bei der Wahl des Hotels gilt dann das Wirtschaftlichkeitsgebot.

Falls Sie ein Hotelzimmer für die Zeit der Reparatur benötigen, sparen Sie mit einem Hotels.com-Gutschein auf Ihr Zimmer.

 

Was tun im Falle eines Wasserschadens?

Ein Wasserschaden kommt meist ohne Vorwarnung. Damit stellt er Sie vor die Herausforderung, schnell und möglichst so zu reagieren, dass weiterer Schaden vermieden werden kann. Auch wenn Sie nur Mieter sind, sind Sie dazu angehalten, mitzuhelfen – und in den meisten Fällen möchten Sie schließlich auch Ihr Hab und Gut in Sicherheit wissen.

 

Schalten Sie zunächst das Hauptwasser ab und entfernen Sie alle elektronischen Geräte vom Strom, um weitere Schäden zu vermeiden. Versuchen Sie nach Möglichkeit, das Wasser aus Ihrer Wohnung zu entfernen. Direkt an der Wand stehende und nasse oder feuchte Möbel sollten Sie von den Wänden entfernen, um Schimmelbildung zu vermeiden und Trocknung zu unterstützen.

 

Dokumentieren Sie außerdem den Schaden mit Hilfe von Fotos und holen Sie im Idealfall Zeugen dazu, die die Situation bestätigen können. Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Wasserschaden, damit diese entsprechenden Vorkehrungen treffen können und sprechen Sie auch mit Ihrem Vermieter, um eine Mietminderung klären. Zur Sicherheit empfiehlt es sich, den Schaden auch schriftlich dem Vermieter zu melden. Kontaktieren Sie weiterhin Ihre Hausratversicherung. 

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?