Was Sie als Werbungskosten bei der Vermietung und Verpachtung geltend machen können

Circa 58% aller Einwohner in Deutschland sind Mieter. Bei Einpersonenhaushalten sind es sogar 70%. Und obwohl wir uns seit Jahren in einer Niedrigzinsphase befinden und Immobilien so günstig zu finanzieren sind, wie niemals zuvor, gibt es nur ca. 4,7% private Vermieter in Deutschland. Dabei wäre rund ein Viertel der Bevölkerung im Stande, Immobilien als Kapitalanlage zu vermieten. Welche Möglichkeiten Sie haben, um den zu versteuernden Anteil Ihrer Mieteinnahmen abzusenken, erfahren Sie hier in einer kurzen Zusammenfassung.

 

Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung zählen zu den Überschusseinkünften bei den sieben Einkunftsarten nach §2 Absatz 1 EStG und müssen somit in Anlage V der Steuererklärung angegeben werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sämtliche Mieteinnahmen auch tatsächlich versteuert werden müssen. Es gibt nämlich eine Vielzahl an Werbungskosten, die Sie von den Mieteinnahmen abziehen können.

Da wäre zum einen die Abschreibung auf das Gebäude an sich sowie auf ebenfalls vermietete Einrichtungsgegenstände, um die durch die Nutzung entstehende Wertminderung zu berücksichtigen. Auch die Grundsteuer für den Besitz der Immobilie wird bei den Werbungskosten berücksichtigt. 

Werbungskosten geltend machen.jpg

Laufende Betriebskosten wie z.B. die Kosten für Wasser und Strom können Sie ebenfalls als Werbungskosten zu berücksichtigen. Wird die vermietete Immobilie durch eine Finanzierung belastet, so sind die Kosten der Finanzierung wie Zinsen, Disagio oder die Abschlussgebühr eines Bausparvertrages ebenfalls für Sie als Werbungskosten absetzbar. 

Auch laufende Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten mindern Ihrer zu versteuernden Mieteinnahmen. Sollten Sie für die Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung einen Steuerberater zu Rate ziehen, können Sie die Kosten dafür ebenfalls anteilig verrechnen. Dies gilt ebenso für die Versicherungskosten der Wohnung, wie z.b. für die Rechtsschutz- oder Brandversicherung. 

Zudem haben Sie die Möglichkeit, die Verwaltungskosten wie beispielsweise Reisekosten zum vermieteten Objekt, zur Eigentümerversammlung sowie Büromaterialien als Werbungskosten abzusetzen. Sollten zusätzlich noch Erbbauzinsen anfallen, sind diese ebenfalls steuerlich absetzbar.

Vorsicht bei verbilligter Vermietung: sollten Sie Ihre Wohnung an Bekannte oder Freunde vermieten, und deshalb weniger als 66% der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, so dürfen Sie die anfallenden Werbungskosten auch nur anteilig verrechnen. Ab 66% der ortsüblichen Vergleichsmiete können sie jedoch die vollen 100% der Werbungskosten bei der Steuer absetzen.

Des Weiteren gibt es noch die sogenannten anschaffungsnahen Herstellungskosten. Dazu zählen die Aufwendungen für die Heizung, Sanitäranlagen, Elektroanlagen sowie für neue Fenster. Sofern die Aufwendungen dafür innerhalb der ersten drei Jahren nach Erwerb der Immobilie nicht 15% der Anschaffungskosten übersteigen und nur zwei der genannten Punkte erneuert werden, dürfen diese ebenfalls als Werbungskosten abgesetzt werden.

Werden hingegen beispielsweise die Heizung, Sanitäranlagen und die Elektroanlagen innerhalb der ersten drei Jahre erneuert, so erhöhen diese aus steuerlicher Sicht den Anschaffungswert der Immobilie. Dies hat zur Folge, dass die Kosten dafür nicht mehr als Werbungskosten absetzbar sind. Durch den höheren Anschaffungswert haben Sie allerdings die Möglichkeit einen höheren Betrag als Abschreibungskosten geltend zu machen.

Nutzen Sie Ihre Rückerstattung weise und sparen Sie bei Ihrem nächsten Online-Einkauf mit tollen Angeboten, Z.B. mit einem Amazon-Gutschein oder Rabattcode.

 

 

Auch interessant:
Auswandern in die Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Jedes Jahr wandern rund 200.000 Deutsche aus ihrem Heimatland aus. Man geht davon aus, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird. Einige gehen nach Südamerika, in die USA, nach Asien oder Australien. Aber auch näher gelegene europäische Länder erfreuen sich an deutschen Einwanderern. So auch die Schweiz. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile beleuchtet, die das Leben im Land der Neutralität, Schokolade und des Käsefondues mit sich bringt.
Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Endlich wieder Urlaubszeit! Hoffentlich können Sie die freien Tage nutzen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, neue Orte zu entdecken und einfach eine gute Zeit zu haben. Wenn Sie verreisen, ist eine gute Planung schon die halbe Miete. Ganz gleich, ob Sie sich lieber Punkt für Punkt an Listen entlanghangeln oder ob Sie sich beim Packen auf Ihre Erfahrung verlassen. Wie Sie Ihre vier Wände sicher und sinnvoll vorbereiten, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind.
Auswandern in die USA

Auswandern in die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den beliebtesten Ländern zum Auswandern. Nicht nur für Deutsche, sondern für Menschen aus aller Welt. Der American Dream, zu Deutsch „Amerikanischer Traum”, lockt Jung und Alt in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Welches Visum Sie in den USA brauchen, wie es mit dem Stellen- und Immobilienmarkt aussieht, und ob es eventuell kulturelle Unterschiede zu Deutschland gibt, erfahren Sie hier.
Auswandern nach Thailand

Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?