Wissenswertes zur Zwangsversteigerung von Immobilien

Zwangsversteigerungen sind heutzutage gar nicht mehr so unüblich, wie man vielleicht denkt. Für den Besitzer ist es mitunter eine schwierige Angelegenheit, immerhin kommt eine Zwangsversteigerung nicht von ungefähr. Die meisten Vollstreckungsverfahren haben eine Ursache und die lautet – Zahlungsunfähigkeit. Meist ist diese mit hohen Schulden verbunden, sodass der Erlös aus der Versteigerung dazu genutzt wird, die Schuldenforderungen zu decken. Für Käufer jedoch, die nach Schnäppchen und Immobilien, die unter Wert verkauft werden, suchen, sind Zwangsversteigerungen jedoch die Anlaufstelle schlechthin, um Geld zu sparen. Nichtsdestotrotz besitzen Zwangsversteigerungen nicht nur Chancen, sondern durchaus auch einige Risiken. Wer sich für die Thematik also interessiert, sollte sich unbedingt umfassend informieren und sicherstellen, dass keine böse Überraschung auf einen zukommt.

 

Doch wie läuft so eine Zwangsversteigerung eigentlich ab?

Bevor der offizielle Termin dafür festgelegt wird, ermittelt ein Sachverständiger den aktuellen Verkehrswert der Immobilie. Wird beim ersten Termin dann nicht mindestens ein Wert von 5/10 des Werts erreicht, wird die Immobilie nicht versteigert. Beim zweiten Termin jedoch gilt dieser Wert nicht mehr – und es kann vorkommen, dass Immobilien, die einen sehr hohen Verkehrswert haben für sehr wenig Geld verkauft werden.

Damit liegt eine der Chancen dann auch schon auf der Hand – die niedrigen Preise bei Zwangsversteigerungen. Dementsprechend niedrig gestalten sich auch die Kaufnebenkosten. Ein weiterer Vorteil ist die Transparenz der Zwangsversteigerungen. Denn alle Lasten und Verbindungen können schon vor dem eigentlichen Termin ganz ohne Schwierigkeiten eingesehen werden.

Zwangsversteigerung.jpg

Dadurch entstehen natürlich aber auch gewisse Risiken – ein Risiko ist beispielsweise, das erhebliche Mängel nicht erkannt werden können, weil die aktuellen Eigentümer nicht dazu verpflichtet sind, Interessenten ins Haus zu lassen. Auch Gutachtern können Sie den Eintritt verwähren. Dadurch ergibt sich auch direkt das nächste Problem: Es ist möglich, dass Sie nicht direkt einziehen können, weil beispielsweise die Eigentümer noch im Haus leben oder das Haus vermietet ist. Bieten Sie dennoch auf eine Immobilie, so kann dieses Gebot nicht zurückgezogen werden und ist vor Gericht ohne Weiteres gültig.

 

Denken Sie unbedingt daran, sich vor der Versteigerung umfassend zu informieren. Betreiben Sie Recherche. Nicht nur über die Immobilie, sondern auch über die Gepflogenheiten solcher Veranstaltungen. Beziehen Sie alle Fakten und Zahlen in Ihre Entscheidung mit ein und tun Sie nichts Unüberlegtes. Am Ende haben Sie eine Immobilie am Hals, die nicht einmal den niedrigen Kaufpreis Wert ist. Und das wollen Sie doch wirklich nicht riskieren.

Auch interessant:
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.
Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Skandinavische Architektur – die Nachhaltigkeit des Nordens

Innovativ, budgetbewusst und umweltfreundlich – so kann man die Architektur der Skandinavier beschreiben. Der nordische Charme ist unumstritten. Beim Anblickskandinavischer Häuser und anderer Bauten verspürt man einen unvergleichbaren Zauber. Aber nicht nur Ästhetik wissen die Skandinavier einzusetzen, sondern auch Nachhaltigkeit. Und dabei sind sie ganz vorne im Rennen. Was die nordische Architektur so besonders macht & warum sie so wichtig ist, erfahren Sie im folgenden Text.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?