Hausbau einfach gemacht: Die Muskelhypothek

Der Bau des eigenen Hauses steht an, aber recht schnell wird klar, dass Sie den Eigenanteil, den der Baufinanzierer verlangt, nicht leisten können. Kein Grund zur Panik – immerhin können Sie in den Eigenanteil eine Eigenleistung einbringen. Eine sogenannte Muskelhypothek, weil Sie einen Teil der Arbeiten selbst übernehmen und der Bank durch eine genaue Aufstellung aufzeigen, was diese Wert sind. Das wird dann von Ihrem Eigenanteil abgezogen – So können aus 35.000 Euro schnell nur noch 9.000 Euro werden, die Sie selbst zu Ihrer Finanzierung beitragen müssen.

hausbau.jpg

Aber der Reihe nach, denn nicht alle Arbeiten können und sollten von einem Laien durchgeführt werden. Bevor Sie sich dazu entschließen, Eigenleistungen einzubringen, sollten Sie sich genau überlegen was Sie können und vor allem auch, wie viel Zeit Sie investieren können. Zudem gilt es zu Bedenken, dass diese Eigenleistungen keiner Gewährleistung unterstehen und Sie bei groben Fehlern selbst dafür aufkommen müssen, dass Sie ausgebessert werden. Was bringt es Ihnen also, wenn Sie selbst das Dach decken und isolieren, das nachher aber nicht ganz ordentlich ist und Sie durch erhöhte Heizkosten die gesamten Einsparungen wieder verlieren? Richtig. Nichts. Dementsprechend gibt es nachfolgend eine kleine Liste an Arbeiten, die Sie selbst durchführen können, ohne großes Vorwissen zu haben. Ob das aber auch empfehlenswert ist, hängt stark von Ihrem eigenen handwerklichen Geschick ab. Hier sollten Sie ehrlich sein und keine Fehleinschätzung eingehen, nur weil Sie dann eventuell auf den ersten Blick mehr sparen. Im Endeffekt wird ein Profi Ihre Fehler ausbügeln müssen und es wird teurer, als ursprünglich notwendig gewesen ist. Und selbst wenn das nicht der Fall sein sollte, verbringen Sie trotzdem noch etliche Wochen auf dem Bau. Stunden, die Ihnen von anderen Arbeiten abgehen und die schnell zermürbend werden können. Wie bereits gesagt: Hier ist eine realistische Selbsteinschätzung von Nöten.

 

Arbeiten, die Sie selbst ausführen könnten:

  • Fliesen legen
  • Bodenbeläge generell
  • Maler- sowie Tapezierarbeiten
  • Bestimmte Aufgaben im Trockenbau
  • Gartenanlage
  • Einbau von Zimmertüren
  • Rohbau (fortgeschritten)
  • Dachausbau (fortgeschritten)
  • Sanitär- und Elektroinstallation (fortgeschritten)
  • Verputzen (fortgeschritten

 

Viele der benötigten Materialien finden Sie übrigens günstig mit einem Gutschein bei OBI

Ohne nötige Kenntnisse sollten Sie unbedingt die Finger von Gas-, Wasser- und Elektroinstallationen lassen. Das Fehlerpotenzial ist hoch und die Kosten für Ausbesserungen noch höher!Sollten Sie sich trotz allen negativen Seiten dennoch dazu entscheiden, einige Arbeiten selbst zu verrichten, so sollten Sie vorab eine gute und genaue Planung ausarbeiten, die Ersparnisse ausrichten und die richtigen Materialien kaufen. Nützliche Tipps können Sie auch bei den Bauarbeitern oder entsprechenden Gewerken einholen. Dann steht Ihrer Muskelhypothek nichts mehr im Weg.

Und immer dran denken: Dran bleiben!

Auch interessant:
Auswandern in die Schweiz

Auswandern in die Schweiz

Jedes Jahr wandern rund 200.000 Deutsche aus ihrem Heimatland aus. Man geht davon aus, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird. Einige gehen nach Südamerika, in die USA, nach Asien oder Australien. Aber auch näher gelegene europäische Länder erfreuen sich an deutschen Einwanderern. So auch die Schweiz. Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile beleuchtet, die das Leben im Land der Neutralität, Schokolade und des Käsefondues mit sich bringt.
Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Das Zuhause richtig für den Urlaub vorbereiten

Endlich wieder Urlaubszeit! Hoffentlich können Sie die freien Tage nutzen, um sich vom Alltagsstress zu erholen, neue Orte zu entdecken und einfach eine gute Zeit zu haben. Wenn Sie verreisen, ist eine gute Planung schon die halbe Miete. Ganz gleich, ob Sie sich lieber Punkt für Punkt an Listen entlanghangeln oder ob Sie sich beim Packen auf Ihre Erfahrung verlassen. Wie Sie Ihre vier Wände sicher und sinnvoll vorbereiten, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind.
Auswandern in die USA

Auswandern in die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den beliebtesten Ländern zum Auswandern. Nicht nur für Deutsche, sondern für Menschen aus aller Welt. Der American Dream, zu Deutsch „Amerikanischer Traum”, lockt Jung und Alt in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Welches Visum Sie in den USA brauchen, wie es mit dem Stellen- und Immobilienmarkt aussieht, und ob es eventuell kulturelle Unterschiede zu Deutschland gibt, erfahren Sie hier.
Auswandern nach Thailand

Auswandern nach Thailand

Sommer, Sonne, Strand und Meer – der Traum schlechthin für viele reisebegeisterte Deutsche. Thailand ist und bleibt ein beliebtes Urlaubsziel für Besucher aus aller Welt. Inseln, Tempel und eine mit unserer unvergleichbaren Natur lassen sich durchaus ansehen. Aber was, wenn der Urlaub im Land des Lächelns nicht mehr genügt und Sie einen Schritt weiter gehen möchten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos übers Auswandern nach Thailand auf einem Blick.

Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?