Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts

Kinderzimmer einrichten – darauf müssen Sie achten

Sobald die neuen Familienmitglieder nicht mehr im Elternbett oder im Beistellbettchen im Elternschlafzimmer schlafen sollen, ist es Zeit sich Gedanken über ein Kinderzimmer zu machen. Das diese Angelegenheit mit Bett- und Kleiderschrankkauf nicht erledigt ist, haben wir Ihnen Tipps zur Kinderzimmer Einrichtung zusammengestellt.

Stauraummöglichkeiten schaffen

Lego, Playmobil, Puppen, Murmeln und vieles mehr – damit Sie den Überblick über das ganze Spielzeug der Kleinen behalten ist es sinnvoll sich ein Ordnungssystem anzulegen.  Zum einen vermeiden Sie dadurch Chaos im Kinderzimmer, zum anderen verhindert die Aufteilung der Sachen Streit und Unruhe bei den Kindern. Für jedes Spielzeug legen Sie eine Kiste an, die Sie für sich ebenfalls auch noch beschriften können. Aufgepasst! Sind Ihre Kinder bereits ein wenig älter und können auch unbeaufsichtigt spielen, sorgen Sie dafür, dass die Schubladen oder Kisten auf Greifhöhe des Kindes erreichbar sind. Mit einem IKEA-Gutschein können Sie günstig Aufbewahrungskisten bestellen und Ordnung in das Kinderzimmer bringen. Ein weiterer Tipp: für den Fall, dass doch einmal Spielzeug in das Wohnzimmer gelangt, helfen Ihnen tragbare Ordnungskisten- oder Säcke dabei den Überblick zu behalten.

Die richtige Wandfarbe finden

Die Vorlieben und demensprechend auch die Lieblingsfarben von Kindern ändern sich ständig. Investieren Sie deshalb nicht Unmengen an Geld in Tapeten mit den Lieblingscharakteren Ihrer Kinder. Denn Prinzessin Lillifee und Co. können in ein paar Monaten bereits wieder „out“ sein. Entscheiden Sie sich lieber für das Wände streichen, welches Sie ebenfalls gemeinsam mit den Kleinen machen können. Wählen Sie lieber gedecktere Varianten der Lieblingsfarbe, die bei Bedarf auch wieder geändert oder angepasst werden können.

Sicherheitsaspekte

Kinder sind neugierig. Deshalb müssen Sie eine Reihe an Sicherheitsaspekten bei der Einrichtung des Kinderzimmers beachten. Besonders Steckdosen und schlecht isolierte Kabel können eine echte Gefahr für Kinder werden. Decken Sie somit alle Steckdosen in der Wohnung mit Steckdosenschutz ab. Eine weitere Gefahrenquelle sind offene Fenster. Es bietet sich somit an, einen abschließbaren Fenstergriff zu installieren, um eingequetschte Finger oder ähnliches zu vermeiden. Mit dem Alter kann es ebenfalls vorkommen, dass die Kinderbetten gewechselt werden müssen. Bei Kleinkindern findet man häufig Gitterbetten im Zimmer, da diese verhindern, dass Kleinkinder nachts nicht aus dem Bett fallen. Ab 6 Jahren können Hoch- oder Etagenbetten in Erwägung gezogen werden. Diese sind nicht nur platzsparend, sondern bieten unten noch weiteren Spiel- und Kuschelraum. 

Bei den Möbeln sollten Sie insgesamt darauf achten, dass diese keine scharfen Ecken oder Kanten haben. Regale sowie Schränke sollten mit Winkeln an der Wand festgeschraubt werden, wodurch sich das Umstürzen verhindern lässt.

Dekoration

Ähnlich wie bei der Wahl der Wandfarbe sollten Sie sich nicht zu viele Gedanken an Dekoration verschwenden. Einerseits kümmert es die jungen Familienmitglieder nicht, welche Lichterketten und Co. im Zimmer hängen. Andererseits ändern sich der Geschmack und Vorlieben regelmäßig. Investieren Sie lieber in bemalbare Leinwände, Posterleisten oder Ähnliches, an denen sich die Kleinen kreativ austoben können. Alternativ können Sie auch Wandtattoos mit den Lieblingsmotiven der Kleinen anbringen.

Vom Kinder- zum Jugendzimmer

Ein Kinderzimmer bleibt oft bis zum Auszug aus dem Elternhaus dasselbe. Somit bietet es sich an in frühen Jahren in Möbel zu investieren, die mit der Körpergröße angepasst werden können. Neben Bett, Schreibtische, Regale und mehr gibt es funktionale Möbel, die durch Schraubsysteme auf verschiedene Höhen und Längen eingestellt werden können. Ein Muss für das neue Jugendzimmer: eine Couch. Mit dem voranschreitenden Alter wird das eigene Zimmer immer mehr zum Rückzugsort. Dementsprechend möchte man Freunde einladen. Neben der zusätzlichen Sitzgelegenheit bietet sich besonders ein Schlafsofa für potenzielle Übernachtungsbesuche. 

Auch interessant:
Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Vermietung von Ferienwohnung - Darauf kommt es an

Immer mehr Menschen mieten – nicht zuletzt aufgrund der andauernden Pandemie – vermehrt Ferienwohnungen statt Hotels an. Das ist verständlich, zumal der Wunsch nach Individualität und flexiblen Essenszeiten aufgrund eigener Gewohnheiten oder beruflichen Gegebenheiten ständig steigt. Sollten Sie daher Ihre Wohnung oder ein Zimmer vermieten wollen, machen Sie sich vorab unbedingt mit den dazugehörigen Voraussetzungen vertraut.
Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Warum Beleuchtung mehr als nur Licht ist

Das richtige Licht sorgt nicht nur dafür, dass wir uns in unserem Raum zurechtfinden. Licht schafft Atmosphäre. Die Beleuchtung entscheidet, ob wir uns in einem Raum wohlfühlen. Denn je nach Kontrast, Lichtfarbe oder Helligkeit entfaltet Licht eine vollkommen andere Wirkung.
Fugenloses Bad: Vorteile, Kosten & mehr

Fugenloses Bad: Vorteile, Kosten & mehr

Neben der Vermeidung von Schimmelablagerungen, Kalk oder sonstigen Begleiterscheinungen bieten fugenlose Bäder einige Vorteile. Doch können Sie beim bewussten Verzicht auf Fugen auch tatsächlich Geld sparen? Wir klären Sie über die wichtigsten Fakten auf und stellen die besten Alternativen vor.
Neuer Boden fürs Eigenheim? Diese Möglichkeiten haben Sie

Neuer Boden fürs Eigenheim? Diese Möglichkeiten haben Sie

Die einen mögen Laminat lieber, die anderen bevorzugen Fliesen. Bei den unterschiedlichen Bodenbelägen gibt es einige Vor- und Nachteile. Wir klären Sie über die gängigsten Beläge auf und helfen Ihnen bei Ihrer Entscheidung.

Ratgeberinhalt des F.A.Z.-Immobilienmarkts