Kinderzimmer einrichten – darauf müssen Sie achten

Sobald die neuen Familienmitglieder nicht mehr im Elternbett oder im Beistellbettchen im Elternschlafzimmer schlafen sollen, ist es Zeit sich Gedanken über ein Kinderzimmer zu machen. Das diese Angelegenheit mit Bett- und Kleiderschrankkauf nicht erledigt ist, haben wir Ihnen Tipps zur Kinderzimmer Einrichtung zusammengestellt.

Stauraummöglichkeiten schaffen

Lego, Playmobil, Puppen, Murmeln und vieles mehr – damit Sie den Überblick über das ganze Spielzeug der Kleinen behalten ist es sinnvoll sich ein Ordnungssystem anzulegen.  Zum einen vermeiden Sie dadurch Chaos im Kinderzimmer, zum anderen verhindert die Aufteilung der Sachen Streit und Unruhe bei den Kindern. Für jedes Spielzeug legen Sie eine Kiste an, die Sie für sich ebenfalls auch noch beschriften können. Aufgepasst! Sind Ihre Kinder bereits ein wenig älter und können auch unbeaufsichtigt spielen, sorgen Sie dafür, dass die Schubladen oder Kisten auf Greifhöhe des Kindes erreichbar sind. Mit einem IKEA-Gutschein können Sie günstig Aufbewahrungskisten bestellen und Ordnung in das Kinderzimmer bringen. Ein weiterer Tipp: für den Fall, dass doch einmal Spielzeug in das Wohnzimmer gelangt, helfen Ihnen tragbare Ordnungskisten- oder Säcke dabei den Überblick zu behalten.

Die richtige Wandfarbe finden

Die Vorlieben und demensprechend auch die Lieblingsfarben von Kindern ändern sich ständig. Investieren Sie deshalb nicht Unmengen an Geld in Tapeten mit den Lieblingscharakteren Ihrer Kinder. Denn Prinzessin Lillifee und Co. können in ein paar Monaten bereits wieder „out“ sein. Entscheiden Sie sich lieber für das Wände streichen, welches Sie ebenfalls gemeinsam mit den Kleinen machen können. Wählen Sie lieber gedecktere Varianten der Lieblingsfarbe, die bei Bedarf auch wieder geändert oder angepasst werden können.

Sicherheitsaspekte

Kinder sind neugierig. Deshalb müssen Sie eine Reihe an Sicherheitsaspekten bei der Einrichtung des Kinderzimmers beachten. Besonders Steckdosen und schlecht isolierte Kabel können eine echte Gefahr für Kinder werden. Decken Sie somit alle Steckdosen in der Wohnung mit Steckdosenschutz ab. Eine weitere Gefahrenquelle sind offene Fenster. Es bietet sich somit an, einen abschließbaren Fenstergriff zu installieren, um eingequetschte Finger oder ähnliches zu vermeiden. Mit dem Alter kann es ebenfalls vorkommen, dass die Kinderbetten gewechselt werden müssen. Bei Kleinkindern findet man häufig Gitterbetten im Zimmer, da diese verhindern, dass Kleinkinder nachts nicht aus dem Bett fallen. Ab 6 Jahren können Hoch- oder Etagenbetten in Erwägung gezogen werden. Diese sind nicht nur platzsparend, sondern bieten unten noch weiteren Spiel- und Kuschelraum. 

Bei den Möbeln sollten Sie insgesamt darauf achten, dass diese keine scharfen Ecken oder Kanten haben. Regale sowie Schränke sollten mit Winkeln an der Wand festgeschraubt werden, wodurch sich das Umstürzen verhindern lässt.

Dekoration

Ähnlich wie bei der Wahl der Wandfarbe sollten Sie sich nicht zu viele Gedanken an Dekoration verschwenden. Einerseits kümmert es die jungen Familienmitglieder nicht, welche Lichterketten und Co. im Zimmer hängen. Andererseits ändern sich der Geschmack und Vorlieben regelmäßig. Investieren Sie lieber in bemalbare Leinwände, Posterleisten oder Ähnliches, an denen sich die Kleinen kreativ austoben können. Alternativ können Sie auch Wandtattoos mit den Lieblingsmotiven der Kleinen anbringen.

Vom Kinder- zum Jugendzimmer

Ein Kinderzimmer bleibt oft bis zum Auszug aus dem Elternhaus dasselbe. Somit bietet es sich an in frühen Jahren in Möbel zu investieren, die mit der Körpergröße angepasst werden können. Neben Bett, Schreibtische, Regale und mehr gibt es funktionale Möbel, die durch Schraubsysteme auf verschiedene Höhen und Längen eingestellt werden können. Ein Muss für das neue Jugendzimmer: eine Couch. Mit dem voranschreitenden Alter wird das eigene Zimmer immer mehr zum Rückzugsort. Dementsprechend möchte man Freunde einladen. Neben der zusätzlichen Sitzgelegenheit bietet sich besonders ein Schlafsofa für potenzielle Übernachtungsbesuche. 

Auch interessant:
Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Garten Aussaatkalender: Wann pflanze ich was? Wann ist es fertig?

Egal, ob Sie sich Gartenarbeit zum Hobby gemacht haben oder regionale Produkte genießen wollen, ein Aussaatkalender kann Ihnen bei Ihren Plänen helfen. Er ist eine hervorragende Hilfe bei der Planung und dem Pflanzen von Gartenfrüchten und -kräutern. Er bietet eine Reihe von Vorteilen, die es erleichtern, die richtige Zeit für das Pflanzen zu finden. So können Sie im Laufe des Jahres von Ihrer vorherigen Gartenarbeit profitieren und leckeres Obst und Gemüse essen.
Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Neue Heizsaison: Alternativen zu Gas und Öl

Aktuell wird hitzig diskutiert: Werden wir im Winter frieren müssen? Denn Gas und Öl werden teuer und knapp. Vor allem, wer zu Hause mit Gas oder Öl heizt, hat jetzt Grund zur Sorge. Können Sie sich die immer weiter steigenden Energiekosten noch leisten? Oder werden manche Ressourcen bald gar nicht mehr verfügbar sein? Vielleicht stehen Sie gerade auch vor der Überlegung, zur Vorbeugung Ihre Heizmethode zu ändern und auf eine Alternative umzusteigen.
Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Handwerker im Haus: Mängel richtig reklamieren

Aus dem Abfluss unter der Spüle tropft es seit Tagen. Sie können das Leck aber nicht selbst finden. Also rufen Sie einen Handwerker. Der kommt und werkelt einige Stunden daran herum. Irgendwann ist er fertig und muss auch direkt weiter zum nächsten Termin. Sie können die Rechnung nur bar bezahlen. Natürlich ohne Rückgeld. Auf den Kostenvoranschlag kommen für den Endpreis noch Anfahrt, Materialkosten und eine Spätzulage obendrauf. Eine Rechnung oder Quittung kann er Ihnen leider nicht ausstellen, also auf Wiedersehen. Und schon ist der Handwerker aus der Tür.
Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Ihr Garten in der Stadt: Urban Gardening und Alternativen

Wie schön es ist, in der Stadt zu wohnen! Sie sind gut angebunden, es ist immer etwas los und zwischen all den Angeboten haben Sie die freie Auswahl, wie Sie Ihre Freizeit gestalten möchten. Das Stadtleben ist schon etwas Besonderes. Aber mal ehrlich, so ein bisschen Grün tut hin und wieder gut. Am besten im eigenen Garten, der sich grün und schön vor der eigenen Tür erstreckt.

Anzeige aufgeben
Anzeige aufgeben

Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder vermieten?